ein­bil­den

Wortart:
schwaches Verb
Häufigkeit:
▒▒░░░
Aussprache:
Betonung
🔉einbilden

Rechtschreibung

Worttrennung
ein|bil|den
Beispiel
du bildest dir die Geschichte nur ein

Bedeutungen (3)

  1. sich (besonders auf die eigene Person Bezügliches) [fälschlich, unbegründeterweise als existierend] vorstellen, sich einreden; [irrtümlich] annehmen, von etwas überzeugt sein
    Beispiele
    • du bildest dir Gefahren ein
    • er bildet sich ein, Napoleon zu sein/er sei Napoleon
  2. unbedingt haben wollen
    Gebrauch
    landschaftlich
    Beispiel
    • das Kind hat sich (Dativ) eine Puppe eingebildet
  3. übermäßig, unangemessen, unberechtigterweise stolz sein, einen Dünkel haben
    Beispiele
    • er bildet sich viel [auf seine reichen Großeltern, auf seine Kenntnisse] ein
    • was bildest du dir eigentlich ein? (was denkst du dir, wie kommst du zu solch einer Unverschämtheit?)

Synonyme zu einbilden

  • annehmen, sich ausdenken, sich ausmalen, sich einreden

Herkunft

mittelhochdeutsch īnbilden = (in die Seele) hineinprägen, dann: vorstellen

Grammatik

sich einbilden; Perfektbildung mit „hat“

Texte prüfen in Sekunden - jetzt gratis testen!

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?