drän­geln

Wortart:
schwaches Verb
Gebrauch:
umgangssprachlich
Häufigkeit:
▒▒░░░
Aussprache:
Betonung
🔉drängeln

Rechtschreibung

Worttrennung
drän|geln
Beispiel
ich dräng[e]le

Bedeutungen (2)

    1. (in einer Menge) andere ungeduldig vorwärts- oder zur Seite schieben, um möglichst schnell irgendwohin zu gelangen, an die Reihe zu kommen
      Beispiel
      • du brauchst nicht zu drängeln, du kommst doch nicht eher dran
    2. durch rücksichtsloses, ungeduldiges Drängen und Schieben in einer Menge jemanden, sich an eine bestimmte Stelle schaffen
      Beispiel
      • sich an jemandes Seite nach vorn drängeln
  1. jemanden ungeduldig zu etwas zu bewegen suchen
    Beispiel
    • so lange drängeln, bis der andere nachgibt

Synonyme zu drängeln

  • sich drücken, sich schieben, sich zusammendrängen; (landschaftlich) sich knubbeln

Herkunft

zu drängen

Grammatik

schwaches Verb; Perfektbildung mit „hat“

Duden-Mentor

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?