Dudenverlag Duden Located at Mecklenburgische Str. 53, Berlin, 14171, Berlin , . Phone: +49 30 897 85 82-81. .

auf­schnei­den

Wortart: unregelmäßiges Verb
Häufigkeit: ▮▮▯▯▯
Weitere Informationen zum korrekten Zitieren aus Duden online

Rechtschreibung

Worttrennung: auf|schnei|den

Bedeutungsübersicht

  1. durch Schneiden, durch einen Schnitt öffnen
  2. in Scheiben oder Stücke schneiden
  3. (umgangssprachlich abwertend) großsprecherisch übertreiben

Synonyme zu aufschneiden

  • öffnen; (umgangssprachlich) aufmachen; (Jägersprache) aufschärfen
  • durchschneiden, in Scheiben/Stücke schneiden, vorschneiden, zerlegen, zerschneiden, zerteilen; (umgangssprachlich) zerschnippeln; (Kochkunst) tranchieren
  • sich dick machen, sich herausstreichen, sich in den Vordergrund drängen/rücken/schieben/spielen, sich in die Brust werfen, prahlen, prunken, sich rühmen, übertreiben, viel Aufhebens von sich machen; (umgangssprachlich) angeben, auf den Putz/die Pauke hauen, den Mund aufreißen/voll nehmen, einen großen Mund haben, eine Schau machen, große Reden schwingen, sich großmachen, protzen, [viel] Wind machen; (salopp) angeben wie eine Tüte voll Mücken/wie zehn Sack Seife, die Schnauze aufreißen, eine große Schnauze haben; (derb) das Maul/die Fresse [weit] aufreißen, eine große Fresse haben, ein großes Maul führen/haben; (abwertend) sich aufblähen, sich brüsten, großtun, Schaum schlagen; (umgangssprachlich abwertend) sich aufblasen [wie ein Frosch], sich aufplustern, sich aufspielen, dick auftragen, große Töne schwingen/spucken, Sprüche klopfen/machen, tönen; (umgangssprachlich, oft abwertend) sich wichtigmachen, wichtigtun

Aussprache

Betonung: aufschneiden 🔉

Grammatik

unregelmäßiges Verb; Perfektbildung mit »hat«
PräsensIndikativKonjunktiv IImperativ
Singularich schneide aufich schneide auf 
 du schneidest aufdu schneidest auf schneid auf, schneide auf!
 er/sie/es schneidet aufer/sie/es schneide auf 
Pluralwir schneiden aufwir schneiden auf 
 ihr schneidet aufihr schneidet auf
 sie schneiden aufsie schneiden auf 
PräteritumIndikativKonjunktiv II
Singularich schnitt aufich schnitte auf
 du schnittest auf, schnittst aufdu schnittest auf
 er/sie/es schnitt aufer/sie/es schnitte auf
Pluralwir schnitten aufwir schnitten auf
 ihr schnittet aufihr schnittet auf
 sie schnitten aufsie schnitten auf
Partizip I aufschneidend
Partizip II aufgeschnitten
Infinitiv mit zu aufzuschneiden

Bedeutungen, Beispiele und Wendungen

  1. durch Schneiden, durch einen Schnitt öffnen

    Beispiele

    • die Verpackung, einen Verband aufschneiden
    • ein Buch aufschneiden (seine außen zusammenhängenden Seiten trennen)
    • [jemandem] ein Geschwür aufschneiden
    • jemandem den Bauch aufschneiden (salopp; jemanden operieren)
    • ich habe mir an dem Grashalm den Finger aufgeschnitten
  2. in Scheiben oder Stücke schneiden

    Beispiel

    den Braten, die Torte, den Käse, das Brot aufschneiden
  3. großsprecherisch übertreiben

    Herkunft

    ursprünglich = (den Braten) mit dem großen Messer aufschneiden (= große Stücke abschneiden und vorlegen)

    Gebrauch

    umgangssprachlich abwertend

    Beispiel

    wenn er von seinen Erlebnissen berichtet, schneidet er immer fürchterlich auf

Blättern