Un­ter­ta­nin, die

Wortart:
Substantiv, feminin
Häufigkeit:
░░░░
Aussprache:
Betonung
Untertanin
Lautschrift
[ˈʊntɐtaːnɪn]

Rechtschreibung

Worttrennung
Un|ter|ta|nin

Bedeutungen (2)

  1. Bürgerin einer Monarchie oder eines Fürstentums, die ihrem Landesherrn, ihrer Landesherrin zu Gehorsam und Dienstbarkeit verpflichtet ist
    Gebrauch
    früher
    Beispiel
    • eine Untertanin des Kaisers
  2. Frau von untertäniger Gesinnung, von serviler Ergebenheit
    Gebrauch
    abwertend
    Beispiel
    • zur ergebenen Untertanin war sie nicht geschaffen

Herkunft

vgl. Untertan mittelhochdeutsch undertān(e)

Grammatik

die Untertanin; Genitiv: der Untertanin, Plural: die Untertaninnen

Texte prüfen in Sekunden - jetzt gratis testen!

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?