Trott, der

Wortart:
Substantiv, maskulin
Häufigkeit:
▒▒░░░
Aussprache:
Betonung
🔉Trott

Rechtschreibung

Worttrennung
Trott

Bedeutungen (2)

  1. langsamer [schwerfälliger] Gang [von Pferden]
    Beispiel
    • die Pferde gehen im Trott
  2. immer gleicher, eintöniger Ablauf
    Gebrauch
    leicht abwertend
    Beispiele
    • der alltägliche Trott
    • es geht alles seinen gewohnten Trott
    • in den alten Trott verfallen, zurückfallen (die alten Gewohnheiten annehmen)

Herkunft

wohl aus dem Romanischen, vgl. italienisch trotto, französisch trot = Trab, zu italienisch trottare = traben bzw. französisch trotter = traben, vielleicht verwandt mit treten

Grammatik

der Trott; Genitiv: des Trott[e]s, Plural: die Trotte (Plural selten)

Duden-Mentor

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?