Stroh, das

Wortart:
Substantiv, Neutrum
Häufigkeit:
▒▒░░░
Aussprache:
Betonung
🔉Stroh

Rechtschreibung

Worttrennung
Stroh

Bedeutung

trockene Halme von ausgedroschenem Getreide

Stroh
© MEV Verlag, Augsburg
Beispiele
  • frisches, trockenes, feuchtes Stroh
  • ein Ballen Stroh
  • Stroh aufschütten, binden, flechten
  • auf Stroh, im Stroh schlafen
  • das Dach ist mit Stroh gedeckt
  • das Haus brannte wie Stroh (lichterloh)
  • etwas brennt wie nasses Stroh (schlecht)
  • das Essen schmeckt wie Stroh (umgangssprachlich; ist trocken, ohne Würze)
Wendungen, Redensarten, Sprichwörter
  • Stroh im Kopf haben (umgangssprachlich: dumm sein)
  • leeres Stroh dreschen (umgangssprachlich: viel Unnötiges, Belangloses reden: bei der Diskussion wurde viel leeres Stroh gedroschen)

Herkunft

mittelhochdeutsch strō, althochdeutsch strao, strō, zu streuen und eigentlich = Aus-, Hingestreutes

Grammatik

Singular
Nominativ das Stroh
Genitiv des Strohes, Strohs
Dativ dem Stroh
Akkusativ das Stroh

Weitere Vorteile gratis testen

Sie sind öfter hier? Dann sollten Sie einen Blick auf unsere Abonnements werfen. Mit Duden Plus nutzen Sie unsere Online-Angebote ohne Werbeeinblendungen, mit Premium entdecken Sie das volle Potenzial unserer neuen Textprüfung: Der „Duden-Mentor“ schlägt Ihnen Synonyme vor und gibt Hinweise zum Schreibstil. Weitere Informationen ansehen.

7 Tage kostenlos testen