Ro­si­ne, die

Wortart:
Substantiv, feminin
Häufigkeit:
▒▒░░░
Aussprache:
Betonung
🔉Rosine

Rechtschreibung

Worttrennung
Ro|si|ne

Bedeutung

süß schmeckende getrocknete Weinbeere, die durch das Trocknen stark geschrumpft ist und eine braune bis schwarze Färbung bekommen hat

Beispiel
  • ein Kuchen mit Rosinen
Wendungen, Redensarten, Sprichwörter
  • sich <Dativ> die [besten/größten/dicksten] Rosinen heraus-, aus dem Kuchen picken (umgangssprachlich: sich von etwas das Beste nehmen, aussuchen und aneignen)
  • [große] Rosinen im Kopf haben (umgangssprachlich: hochfliegende, nicht realisierbare Pläne, abwegige, unrealistische Vorstellungen haben)

Synonyme zu Rosine

Herkunft

aus dem Niederdeutschen < mittelniederdeutsch rosīn(e) < pikardisch rosin (altfranzösisch roisin), über das Vulgärlateinische zu lateinisch racemus = Traube, Weinbeere

Grammatik

Singular Plural
Nominativ die Rosine die Rosinen
Genitiv der Rosine der Rosinen
Dativ der Rosine den Rosinen
Akkusativ die Rosine die Rosinen

Weitere Vorteile gratis testen

Sie sind öfter hier? Dann sollten Sie einen Blick auf unsere Abonnements werfen. Mit Duden Plus nutzen Sie unsere Online-Angebote ohne Werbeeinblendungen, mit Premium entdecken Sie das volle Potenzial unserer neuen Textprüfung: Der „Duden-Mentor“ schlägt Ihnen Synonyme vor und gibt Hinweise zum Schreibstil. Weitere Informationen ansehen.

7 Tage kostenlos testen