Mä­zen, der

Wortart:
Substantiv, maskulin
Gebrauch:
bildungssprachlich
Häufigkeit:
▒▒░░░
Aussprache:
Betonung
Mäzen
Lautschrift
[mɛˈtseːn]

Rechtschreibung

Worttrennung
Mä|zen

Bedeutung

vermögender Privatmann, der Kunstschaffende oder Sportlerinnen und Sportler bzw. Kunst, Kultur oder Sport mit finanziellen Mitteln fördert

Beispiel
  • einen Mäzen suchen, haben
💡

Verwendung der Personenbezeichnung

In bestimmten Situationen wird die maskuline Form (z. B. Arzt, Mieter, Bäcker) gebraucht, um damit Personen aller Geschlechter zu bezeichnen. Bei dieser Verwendung ist aber sprachlich nicht immer eindeutig, ob nur männliche Personen gemeint sind oder auch andere. Deswegen wird seit einiger Zeit über sprachliche Alternativen diskutiert.

Herkunft

zu lateinisch Maecenas (etwa 70–8 v. Chr.), dem Namen des besonderen Gönners der Dichter Horaz und Vergil

Grammatik

der Mäzen; Genitiv: des Mäzens, Plural: die Mäzene

Texte prüfen in Sekunden - jetzt gratis testen!

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?