Krampf, der

Wortart:
Substantiv, maskulin
Häufigkeit:
▒▒░░░
Aussprache:
Betonung
Krampf
Lautschrift
🔉[krampf]

Rechtschreibung

Worttrennung
Krampf

Bedeutungen (3)

  1. unwillkürliches, schmerzhaftes Zusammenziehen eines oder mehrerer Muskeln; Spasmus
    Beispiele
    • ein heftiger, furchtbarer Krampf
    • der Krampf löste sich allmählich
    • einen Krampf bekommen, kriegen, im Bein haben
    • er wand sich in Krämpfen
  2. krampfhaft-gequältes Tun; Bemühen, um jeden Preis etwas zu erreichen
    Gebrauch
    umgangssprachlich abwertend
    Grammatik
    ohne Plural
    Beispiel
    • das ist doch alles Krampf
  3. schwere, ungern geleistete Arbeit; mühselige Anstrengung
    Gebrauch
    schweizerisch salopp
    Wendungen, Redensarten, Sprichwörter
    • einen Krampf drehen (etwas Unrechtmäßiges tun, eine Straftat begehen)

Herkunft

mittelhochdeutsch krampf, althochdeutsch kramph(o), zu einem germanischen Adjektiv mit der Bedeutung „krumm, gekrümmt“ (vgl. althochdeutsch chramph = krumm)

Grammatik

der Krampf; Genitiv: des Krampfs, Krampfes, Plural: die Krämpfe

Texte prüfen in Sekunden - jetzt gratis testen!

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?
Danke, dass Sie Duden online nutzen!
Bitte schalten Sie Ihren Adblocker aus, um weiterhinuneingeschränktauf www.duden.de zugreifen zu können.
Adblocker ausschalten
Duden im Abo
Nutzen Sie Duden online ohne Werbung und Tracking auf allen Endgeräten für nur
1,99 €/Monat.
Bestellen