Dudenverlag Duden Located at Mecklenburgische Str. 53, Berlin, 14171, Berlin , . Phone: +49 30 897 85 82-81. .

Knick, der

Wortart: Substantiv, maskulin
Häufigkeit: ▮▮▯▯▯
Weitere Informationen zum korrekten Zitieren aus Duden online

Rechtschreibung

Worttrennung: Knick

Bedeutungsübersicht

  1. Stelle, an der etwas [aus einem geraden Verlauf] stark abgewinkelt, abgebogen ist
  2. [unbeabsichtigter] scharfer Falz, Bruch
  3. (norddeutsch) mit einer Hecke bewachsener Erdwall

Synonyme zu Knick

Aussprache

Betonung: Knịck
Lautschrift: [knɪk]

Herkunft

aus dem Niederdeutschen < mittelniederdeutsch knick, zu knicken

Grammatik

der Knick; Genitiv: des Knick[e]s, Plural: die Knicke und Knicks

Bedeutungen, Beispiele und Wendungen

  1. Stelle, an der etwas [aus einem geraden Verlauf] stark abgewinkelt, abgebogen ist

    Grammatik

    Plural: Knicke

    Beispiele

    • das Rohr hat einen Knick
    • die Straße macht einen Knick

    Wendungen, Redensarten, Sprichwörter

    einen Knick im Auge/in der Linse/in der Optik haben (umgangssprachlich scherzhaft: 1. schielen. 2. nicht richtig sehen.)
  2. [unbeabsichtigter] scharfer Falz, Bruch

    Grammatik

    Plural: Knicke

    Beispiele

    • ein Knick im Papier
    • der Rock bekam beim Sitzen viele Knicke
  3. mit einer Hecke bewachsener Erdwall

    Grammatik

    Plural: Knicks

    Herkunft

    mittelniederdeutsch knick, zu: knicken = die Zweige einer Wallhecke abknicken

    Gebrauch

    norddeutsch

Blättern