kni­cken

Wortart:
schwaches Verb
Häufigkeit:
▒▒░░░
Aussprache:
Betonung
knicken
Lautschrift
🔉[ˈknɪkn̩]

Rechtschreibung

Worttrennung
kni|cken

Bedeutungen (3)

    1. etwas Steifes, Sprödes so brechen, dass die noch zusammenhängenden Teile einen scharfen Winkel bilden
      Beispiele
      • ein Streichholz, Zweige knicken
      • die Last des Schnees hat viele Bäume geknickt
    2. [unabsichtlich] falten, falzen
      Beispiele
      • die Seiten im Buch knicken
      • bitte nicht knicken, es sind Fotos im Umschlag
    1. sich scharf umbiegen, ohne ab- oder auseinanderzubrechen
      Beispiel
      • im Sturm knickten die Bäume wie Streichhölzer
    2. sich vertreten; einknicken
      Beispiel
      • ich habe mir beim Klettern den Fuß geknickt
  1. in seiner bisherigen Kraft, Stärke o. Ä. entscheidend schwächen; brechen
    Beispiel
    • jemandes Stolz knicken
    Wendungen, Redensarten, Sprichwörter

Herkunft

aus dem Niederdeutschen < mittelniederdeutsch knicken; lautmalend für einen hellen Klang, verwandt mit altisländisch kneikja = biegen, zusammendrücken; älter = eine Verbeugung (durch Einknicken der Knie) machen; auch = geizig sein, eigentlich = etwas von einem zu zahlenden Betrag abknicken (= wegnehmen) und für sich zurückhalten

Grammatik

schwaches Verb; Perfektbildung mit „hat“

Texte prüfen in Sekunden - jetzt gratis testen!

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?
Danke, dass Sie Duden online nutzen!
Bitte schalten Sie Ihren Adblocker aus, um weiterhinuneingeschränktauf www.duden.de zugreifen zu können.
Adblocker ausschalten
Duden im Abo
Nutzen Sie Duden online ohne Werbung und Tracking auf allen Endgeräten für nur
1,99 €/Monat.
Bestellen