Hand­streich, der

Wortart:
Substantiv, maskulin
Gebrauch:
besonders Militär
Häufigkeit:
░░░░
Aussprache:
Betonung
Handstreich
Lautschrift
[ˈhantʃtraɪ̯ç]

Rechtschreibung

Worttrennung
Hand|streich

Bedeutung

Aktion, bei der ein Gegner in einem blitzartigen Überfall überrumpelt wird

Beispiele
  • der Diktator wurde durch einen Handstreich entmachtet
  • die Festung war in einem/im Handstreich besetzt worden
  • 〈in übertragener Bedeutung:〉 mit dieser Liebeserklärung eroberte er das Herz seiner Angebeteten im Handstreich (in kürzester Frist)

Herkunft

spätmittelhochdeutsch handstreich, ursprünglich = Schlag mit der Hand; später Lehnübersetzung von französisch coup de main = Überrumpelung, plötzlicher Überfall

Duden-Mentor

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?