Dudenverlag Duden Located at Mecklenburgische Str. 53, Berlin, 14171, Berlin , . Phone: +49 30 897 85 82-81. .

Filz, der

Wortart: Substantiv, maskulin
Häufigkeit: ▮▮▯▯▯
Weitere Informationen zum korrekten Zitieren aus Duden online

Rechtschreibung

Worttrennung: Filz

Bedeutungsübersicht

  1. durch Pressen vorwiegend aus Schafwolle und anderen Tierhaaren hergestelltes dichtes Material
    1. etwas filzartig, filzähnlich Verwobenes, Verschlungenes
    2. (südwestdeutsch) Fussel, Fluse
  2. Kurzform für: Filzhut
  3. (umgangssprachlich) . Kurzform für: Bierfilz
  4. (süddeutsch) Moor
    1. (umgangssprachlich abwertend) Mensch, der als geizig angesehen wird
    2. (umgangssprachlich abwertend) Mensch, der als bäurisch, ungehobelt angesehen wird
  5. (österreichisch) ungeschmolzenes Bauchfett des Schweines
  6. Filzokratie

Synonyme zu Filz

Fluse, Fussel, Geizhals, Moor, Pfennigfuchser, Pfennigfuchserin, Staubflocke, Sumpf

Aussprache

Betonung: Fịlz 🔉

Grammatik

 SingularPlural
Nominativder Filzdie Filze
Genitivdes Filzesder Filze
Dativdem Filzden Filzen
Akkusativden Filzdie Filze

Bedeutungen, Beispiele und Wendungen

  1. durch Pressen vorwiegend aus Schafwolle und anderen Tierhaaren hergestelltes dichtes Material

    Herkunft

    mittelhochdeutsch vilz, althochdeutsch filz, eigentlich = gestampfte Masse

    Beispiel

    Stiefel aus Filz
    1. etwas filzartig, filzähnlich Verwobenes, Verschlungenes

      Beispiel

      die Pflanzen des Hochmoors sind zu einem dichten Filz zusammengewachsen
    2. Fussel, Fluse

      Gebrauch

      südwestdeutsch
  2. Kurzform für:

    Filzhut
  3. Gebrauch

    umgangssprachlich

    Kurzform für:

    Bierfilz
  4. Moor

    Gebrauch

    süddeutsch
    1. Mensch, der als geizig angesehen wird

      Herkunft

      ursprünglich Schelte des groben und geizigen Bauern (mittelhochdeutsch vilzgebūr), nach seiner Lodenkleidung

      Gebrauch

      umgangssprachlich abwertend
    2. Mensch, der als bäurisch, ungehobelt angesehen wird

      Herkunft

      ursprünglich Schelte des groben und geizigen Bauern (mittelhochdeutsch vilzgebūr), nach seiner Lodenkleidung

      Gebrauch

      umgangssprachlich abwertend
  5. ungeschmolzenes Bauchfett des Schweines

    Gebrauch

    österreichisch
  6. Filzokratie

    Beispiel

    Filz und Korruption gibt es in allen Parteien

Blättern