Faust, die

Wortart:
Substantiv, feminin
Häufigkeit:
▒▒░░░
Aussprache:
Betonung
🔉Faust
Wort mit gleicher Schreibung
Faust (Eigenname)

Rechtschreibung

Worttrennung
Faust

Bedeutung

geballte Hand

Faust
© MEV Verlag, Augsburg
Beispiele
  • seine Faust traf den Gegner
  • eine Faust machen
  • die Faust ballen
  • etwas aus der Faust essen (umgangssprachlich; etwas [unterwegs Gekauftes] ohne Besteck essen)
  • mit den Fäusten auf jemanden losgehen, gegen die Tür trommeln
  • er hat schnelle Fäuste (Boxen; er schlägt schnell)
Wendungen, Redensarten, Sprichwörter
  • passen wie die Faust aufs Auge (umgangssprachlich: 1. überhaupt nicht passen. 2. genau passen.)
  • die Faust im Nacken spüren (sich hart unterdrückt fühlen; unter Zwang handeln müssen)
  • die Faust/die Fäuste in der Tasche ballen/(schweizerisch:) die Faust im Sack machen (heimlich drohen; ohnmächtig seinen Zorn, seine Wut gegen jemanden verbergen)
  • auf eigene Faust (selbstständig, von sich aus, ohne einen anderen [um Rat] zu fragen; auf eigene Verantwortung)
  • mit der Faust auf den Tisch schlagen/hauen (energisch auftreten; sich energisch Gehör verschaffen, durchsetzen: es wird Zeit, dass die betroffenen Frauen einmal gehörig mit der Faust auf den Tisch hauen)
  • mit eiserner Faust (unter Einsatz von Gewalt, gewaltsam: der Aufstand wurde mit eiserner Faust unterdrückt)

Herkunft

mittelhochdeutsch vūst, althochdeutsch fūst, vielleicht verwandt mit fünf und dann eigentlich = Fünfzahl der Finger

Grammatik

Singular Plural
Nominativ die Faust die Fäuste
Genitiv der Faust der Fäuste
Dativ der Faust den Fäusten
Akkusativ die Faust die Fäuste

Weitere Vorteile gratis testen

Sie sind öfter hier? Dann sollten Sie einen Blick auf unsere Abonnements werfen. Mit Duden Plus nutzen Sie unsere Online-Angebote ohne Werbeeinblendungen, mit Premium entdecken Sie das volle Potenzial unserer neuen Textprüfung: Der „Duden-Mentor“ schlägt Ihnen Synonyme vor und gibt Hinweise zum Schreibstil. Weitere Informationen ansehen.

7 Tage kostenlos testen