Pfle­ge, die

Wortart: Substantiv, feminin
Häufigkeit: ▮▮▮▯▯

Rechtschreibung

Worttrennung: Pfle|ge

Bedeutungsübersicht

    1. das Pflegen; sorgende Obhut
    2. Behandlung mit den erforderlichen Maßnahmen zur Erhaltung eines guten Zustands
    3. Mühe um die Förderung oder [Aufrecht]erhaltung von etwas Geistigem [durch dessen Betreiben, Ausübung]
  1. (schweizerisch) Amt, öffentliche Stelle für Pflege

Synonyme zu Pflege

Aussprache

Betonung: Pflege🔉

Herkunft

mittelhochdeutsch pflege, spätalthochdeutsch pflega, zu pflegen

Grammatik

  Singular
Nominativ die Pflege
Genitiv der Pflege
Dativ der Pflege
Akkusativ die Pflege

Typische Verbindungen

Bedeutungen, Beispiele und Wendungen

    1. das Pflegen (1a); sorgende Obhut

      Beispiele

      • eine liebevolle, aufopfernde Pflege
      • ein Kind in Pflege geben (in einer fremden Familie aufziehen lassen)
      • ein Kind in Pflege nehmen (ein fremdes Kind bei sich aufziehen)
    2. Pflege - Frau bei der Pflege ihrer Haut
      Frau bei der Pflege ihrer Haut - © MEV Verlag, Augsburg
      Behandlung mit den erforderlichen Maßnahmen zur Erhaltung eines guten Zustands

      Beispiele

      • die Pflege der Gesundheit
      • die Pflege von Grünanlagen
    3. Mühe um die Förderung oder [Aufrecht]erhaltung von etwas Geistigem [durch dessen Betreiben, Ausübung]

      Beispiel

      die Pflege von Kunst und Wissenschaft, der Sprache, guter [persönlicher, politischer] Beziehungen
  1. Amt, öffentliche Stelle für Pflege (1a)

    Gebrauch

    schweizerisch

Blättern

↑ Nach oben