Pfle­ge, die

Wortart: Substantiv, feminin
Häufigkeit: ▮▮▮▯▯

Rechtschreibung

Worttrennung: Pfle|ge

Bedeutungsübersicht

  1. das Pflegen; sorgende Obhut
  2. Behandlung mit den erforderlichen Maßnahmen zur Erhaltung eines guten Zustands
  3. Mühe um die Förderung oder [Aufrecht]erhaltung von etwas Geistigem [durch dessen Betreiben, Ausübung]

Synonyme zu Pflege

Aussprache

Betonung: Pflege🔉

Herkunft

mittelhochdeutsch pflege, spätalthochdeutsch pflega, zu pflegen

Grammatik

 Singular
Nominativdie Pflege
Genitivder Pflege
Dativder Pflege
Akkusativdie Pflege

Typische Verbindungen

Bedeutungen, Beispiele und Wendungen

  1. das Pflegen (1a); sorgende Obhut

    Beispiele

    • eine liebevolle, aufopfernde Pflege
    • ein Kind in Pflege geben (in einer fremden Familie aufziehen lassen)
    • ein Kind in Pflege nehmen (ein fremdes Kind bei sich aufziehen)
  2. Pflege - Frau bei der Pflege ihrer Haut
    Frau bei der Pflege ihrer Haut - © MEV Verlag, Augsburg
    Behandlung mit den erforderlichen Maßnahmen zur Erhaltung eines guten Zustands

    Beispiele

    • die Pflege der Gesundheit
    • die Pflege von Grünanlagen
  3. Mühe um die Förderung oder [Aufrecht]erhaltung von etwas Geistigem [durch dessen Betreiben, Ausübung]

    Beispiel

    die Pflege von Kunst und Wissenschaft, der Sprache, guter [persönlicher, politischer] Beziehungen

Blättern

↑ Nach oben