Satzbau nach „weil“

Mit der Konjunktion weil scheint in letzter Zeit manch einer auf dem Kriegsfuß zu stehen. Mehr dazu in unserem Artikel.

Ich kann morgen nicht zum Stammtisch kommen, weil mein Schwager feiert Geburtstag. Sie hat das Buch umgetauscht, weil sie hatte es schon. Derartige Satzkonstruktionen hört und liest man in der Umgangssprache in letzter Zeit immer häufiger. Bei der Konjunktion weil handelt es sich um eine unterordnende Konjunktion, mit der Nebensätze eingeleitet werden. Wie bei allen Bindewörtern dieser Art steht also standardsprachlich das Verb grundsätzlich am Ende: Ich werde heute Abend sehr früh schlafen gehen, weil ich morgen einen anstrengenden Tag vor mir habe. In der gesprochenen Sprache wird weil oft wie eine nebenordnende Konjunktion gebraucht, der Satzbau folgt dem Hauptsatzschema Subjekt – Prädikat – Objekt. Standardsprachlich gelten diese Satzkonstruktionen allerdings als nicht korrekt, also nicht: *Sie hat das Buch umgetauscht, weil sie hatte es schon, sondern: Sie hat das Buch umgetauscht, weil sie es schon hatte.

Alle Artikel in Grammatik (215)

Das Komma zwischen gleichrangigen Sätzen

Sicher kennen Sie die Faustregel, dass vor und kein Komma zu setzen sei. Lesen Sie hier, warum es aber doch sinnvoll sein kann und worauf es bei der Kommasetzung in gleichrangigen Sätzen ankommt.

Einfach erklärt: „wart“ oder „ward“?

Die Verwechslung von „wart“ und „ward“ gehört zu den häufigsten Fehlern im geschriebenen Deutsch. Trotz gleicher Aussprache handelt es sich um zwei unterschiedliche Verben. Mit unserer Faustregel geht nichts mehr schief.