weid­lich

Wortart:
Adverb
Gebrauch:
veraltend
Häufigkeit:
▒▒░░░
Aussprache:
Betonung
weidlich

Rechtschreibung

Worttrennung
weid|lich

Bedeutung

in kaum zu übertreffendem Maße; sehr, gehörig

Beispiele
  • eine Gelegenheit weidlich ausnutzen
  • sich weidlich über jemanden, etwas lustig machen

Herkunft

mittelhochdeutsch weide(n)lich, wahrscheinlich zu: weide(ne)n, althochdeutsch weid(an)ōn (weiden), demnach eigentlich = weidgerecht, dann = sehr, gehörig

Texte prüfen in Sekunden - jetzt gratis testen!

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?