we­ben

Wortart:
starkes und schwaches Verb
Häufigkeit:
▒▒░░░
Aussprache:
Betonung
🔉weben

Rechtschreibung

Worttrennung
we|ben
Beispiele
du webtest, schweizerisch, sonst gehoben und übertragen wobst; du webtest, gehoben und übertragen wöbest; gewebt, schweizerisch, sonst gehoben und übertragen gewoben; web[e]!

Bedeutungen (2)

    1. Längs- und Querfäden zu einem Gewebe kreuzweise verbinden
      Grammatik
      schwaches und starkes Verb
      Beispiel
      • sie webt [an einem Teppich]
    2. durch Weben (1a) herstellen
      Grammatik
      schwaches und starkes Verb
      Beispiele
      • Leinen, Tuche, Spitze, Teppiche weben
      • der Stoff wurde auf, mit der Maschine gewebt
      • ein Muster [in einen Stoff] weben
    1. [als geheimnisvolle Kraft] wirksam, am Werk sein
      Gebrauch
      gehoben
      Grammatik
      starkes Verb
      Beispiel
      • Sagen woben um seine Gestalt
    2. auf geheimnisvolle Weise allmählich entstehen
      Gebrauch
      gehoben
      Grammatik
      sich weben; starkes Verb
      Beispiel
      • um das Schloss webt sich manche Sage

Herkunft

mittelhochdeutsch weben, althochdeutsch weban, eigentlich = sich hin und her bewegen, wimmeln

Grammatik

schwaches und starkes Verb; Perfektbildung mit „hat“

Weitere Vorteile gratis testen

Sie sind öfter hier? Dann sollten Sie einen Blick auf unsere Abonnements werfen. Mit Duden Plus nutzen Sie unsere Online-Angebote ohne Werbeeinblendungen, mit Premium entdecken Sie das volle Potenzial unserer neuen Textprüfung: Der „Duden-Mentor“ schlägt Ihnen Synonyme vor und gibt Hinweise zum Schreibstil. Weitere Informationen ansehen.

7 Tage kostenlos testen