streu­nen

Wortart:
schwaches Verb
Gebrauch:
oft abwertend
Häufigkeit:
░░░░
Aussprache:
Betonung
🔉streunen

Rechtschreibung

Worttrennung
streu|nen

Bedeutung

ohne erkennbares Ziel irgendwo herumlaufen, -ziehen, bald hier, bald dort auftauchen; sich herumtreiben

Beispiele
  • durch die Stadt streunen
  • er ist/(selten:) hat den ganzen Tag gestreunt
  • der Hund streunt [über die Felder]
  • streunende Katzen

Herkunft

mittelhochdeutsch striunen = neugierig, argwöhnisch nach etwas suchen, Herkunft ungeklärt

Grammatik

schwaches Verb; ist/selten: hat

Duden-Mentor

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?