spu­ken

Wortart:
schwaches Verb
Häufigkeit:
▒▒░░░
Aussprache:
Betonung
🔉spuken

Rechtschreibung

Worttrennung
spu|ken

Bedeutungen (2)

  1. als Geist, Gespenst irgendwo umgehen
    Grammatik
    Perfektbildung mit „hat“
    Beispiele
    • der Geist des Schlossherrn spukt hier noch heute
    • 〈meist unpersönlich:〉 in dem Haus spukt es
    • hier soll es früher gespukt haben
    • 〈in übertragener Bedeutung:〉 dieser Aberglaube spukt noch immer in den Köpfen vieler Menschen
  2. sich spukend (a) irgendwohin bewegen
    Grammatik
    Perfektbildung mit „ist“
    Beispiel
    • ein Gespenst, der Geist der Ermordeten spukt allnächtlich durch das Schloss
    Wendungen, Redensarten, Sprichwörter
    • bei jemandem spukt es (umgangssprachlich seltener: jemand ist nicht recht bei Verstand)

Synonyme zu spuken

  • als Gespenst erscheinen/umherirren, gespenstern, nicht [ganz] geheuer sein, nicht mit rechten Dingen zugehen

Herkunft

aus dem Niederdeutschen < mittelniederdeutsch spōken

Texte prüfen in Sekunden - jetzt gratis testen!

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?