kral­len

Wortart:
schwaches Verb
Häufigkeit:
▒▒░░░
Aussprache:
Betonung
krallen

Rechtschreibung

Worttrennung
kral|len

Bedeutungen (3)

    1. sich mit den Krallen an jemandem, etwas festhalten
      Grammatik
      sich krallen
      Beispiel
      • die Katze krallte sich an den Baumstamm
    2. sich krampfhaft mit den Fingern an jemandem, etwas festhalten, sich mit den Fingern, Zehen in etwas festkrallen
      Grammatik
      sich krallen
      Beispiel
      • er krallte sich an das Geländer, in den Boden
    3. (die Finger, Zehen) wie Krallen fest um etwas schließen, in etwas bohren [um Halt zu finden]
      Beispiele
      • die Zehen in den Boden krallen
      • vor Schmerz die Finger in das Kissen krallen
      • er krallte seine Finger um das Seil, in ihren Ärmel
    4. sich wie Krallen, mit gekrümmten Fingern fest um etwas schließen
      Grammatik
      sich krallen
      Beispiel
      • seine Hand krallte sich um den Revolver
  1. wie eine Kralle krümmen
    Beispiel
    • er krallte seine Finger
    1. schnell und unauffällig an sich nehmen, entwenden
      Gebrauch
      salopp
      Beispiel
      • er hat [sich] das Fahrrad gestern im Stadtpark gekrallt
    2. (jemanden) packen, in seine Gewalt bringen
      Gebrauch
      salopp
      Beispiel
      • den werde ich mir noch krallen (mir vornehmen)

Synonyme zu krallen

Herkunft

zu Kralle; vgl. mittelhochdeutsch krellen, spätalthochdeutsch bichrellen = kratzen

Grammatik

schwaches Verb; Perfektbildung mit „hat“

Duden-Mentor

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?