auch

Wortart:
Partikel
Aussprache:
Betonung
🔉auch
Wort mit gleicher Schreibung
auch (Adverb)

Rechtschreibung

Worttrennung
auch

Bedeutungen (5)

  1. drückt gefühlsmäßige Anteilnahme, Ärger, Verwunderung o. Ä. aus
    Beispiele
    • du bist aber auch stur
    • der ist auch überall dabei
    • auch das noch
    • warum kommst du auch so spät
  2. bekräftigt oder begründet eine vorangegangene Aussage
    Beispiele
    • sie sah krank aus, und sie war es auch
    • er wartete auf einen Brief, der dann auch am Vormittag eintraf
    • ich gehe jetzt, es ist auch schon spät
  3. drückt im Fragesatz einen Zweifel, Unsicherheit o. Ä. aus
    Beispiele
    • darf er das auch tun?
    • hast du dir das auch überlegt?
  4. selbst, sogar
    Beispiele
    • auch die kleinste Freude wird einem verdorben
    • er arbeitete weiter, auch als er es nicht mehr nötig gehabt hätte
    • sie gab mir auch nicht (nicht einmal) einen Cent
    1. verallgemeinernd; in Verbindung mit Interrogativ- oder Relativpronomen bzw. -adverbien
      Beispiele
      • wer auch immer … (jeder, der)
      • was auch [immer] geschieht … (alles, was geschieht)
      • wo er auch (überall, wo er) hinkommt, wird er jubelnd begrüßt
      • wie dem auch sei … (ob es falsch oder richtig ist)
    2. einräumend; in Verbindung mit „wenn“, „so“ oder „wie“
      Beispiele
      • er hat Zeit, wenn er auch (obwohl er) das Gegenteil behauptet
      • es meldete sich niemand, sooft ich auch anrief
      • (umgangssprachlich) wenn auch! (das macht doch nichts!)

Herkunft

vgl. auch

Grammatik

Partikel; unbetont

Wussten Sie schon?

  • Dieses Wort gehört zum Wortschatz des Goethe-Zertifikats B1.
Duden-Mentor

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?