Kauz, der

Wortart:
Substantiv, maskulin
Häufigkeit:
░░░░
Aussprache:
Betonung
🔉Kauz

Rechtschreibung

Worttrennung
Kauz

Bedeutungen (3)

  1. zu den Eulen gehörender Vogel (z. B. Steinkauz, Waldkauz)
    Herkunft
    spätmittelhochdeutsch kūz(e), lautmalend
    Beispiele
    • der nächtliche Ruf eines Kauzes
    • im Wald schrie ein Kauz
  2. auf liebenswerte Weise sonderbarer, eigenbrötlerischer Mann
    Herkunft
    da der Kauz ein Nachtvogel ist, scheint er sich von anderen Vögeln abzusondern und wirkt wie ein Einzelgänger
    Beispiel
    • ein komischer, wunderlicher Kauz
  3. Herkunft
    wohl nach der äußeren Ähnlichkeit
    Gebrauch
    landschaftlich
    Beispiel
    • das Haar zu einem Kauz aufgesteckt tragen

Synonyme zu Kauz

Grammatik

der Kauz; Genitiv: des Kauzes, Plural: die Käuze

Texte prüfen in Sekunden - jetzt gratis testen!

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?