Hau­be, die

Wortart:
Substantiv, feminin
Häufigkeit:
▒▒░░░
Aussprache:
Betonung
🔉Haube

Rechtschreibung

Worttrennung
Hau|be

Bedeutungen (2)

    1. aus weichem oder gestärktem, oft gefälteltem Stoff gefertigte, dem Kopf angepasste [die Ohren bedeckende] Kopfbedeckung für eine weibliche Person
      Beispiele
      • die Hauben der Krankenschwestern, einer Volkstracht
      • eine Haube tragen
      • 〈in übertragener Bedeutung:〉 die Berge haben weiße Hauben aufgesetzt (auf den Berggipfeln ist Schnee gefallen)
      Wendungen, Redensarten, Sprichwörter

      [die folgenden Wendungen beziehen sich auf die Haube als früher zur Tracht gehörende Kopfbedeckung verheirateter Frauen]

      • unter die Haube kommen (umgangssprachlich scherzhaft: von jemandem geheiratet werden: die jüngste Tochter ist nun auch unter die Haube gekommen)
      • unter der Haube sein (umgangssprachlich scherzhaft: verheiratet sein)
      • jemanden unter die Haube bringen (umgangssprachlich scherzhaft: jemanden mit jemandem verheiraten)
    2. [Woll]mütze
      Gebrauch
      süddeutsch, österreichisch
      Beispiel
      • dem Kind eine Haube aufsetzen
    3. Kopfbedeckung eines Kriegers; Sturm-, Pickelhaube
      Gebrauch
      Geschichte
    1. Gebrauch
      Kfz-Wesen
      Kurzform für
      Motorhaube
      Beispiele
      • die Haube schließt nicht
      • viel Kraft unter der Haube haben ([von einem Auto] einen starken Motor haben)
    2. Kurzform für
      Trockenhaube
      Beispiel
      • sie musste [beim Friseur] vierzig Minuten unter der Haube sitzen
    3. Büschel von schmückenden Kopffedern bei einigen Vögeln
      Gebrauch
      Zoologie
    4. schützende oder schmückende Bedeckung über etwas
      Beispiel
      • den Kaffee unter der Haube (dem Kaffeewärmer) warm halten

Herkunft

mittelhochdeutsch hūbe, althochdeutsch hūba, zu hoch in dessen ursprünglicher Bedeutung „gewölbt, (nach oben) gebogen“, eigentlich = die Gebogene

Duden-Mentor

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?