Be­sen, der

Wortart:
Substantiv, maskulin
Häufigkeit:
▒▒░░░
Aussprache:
Betonung
🔉Besen

Rechtschreibung

Worttrennung
Be|sen

Bedeutungen (4)

  1. aus gebündelten Rosshaaren, Borsten, Reisig o. Ä. gefertigtes, mit einem Stiel oder Griff versehenes Gerät zum Fegen, Kehren
    Besen
    © MEV Verlag, Augsburg
    Beispiele
    • ein neuer, weicher, abgenutzter Besen
    • Besen binden
    • den Keller mit einem groben Besen kehren
    Wendungen, Redensarten, Sprichwörter
    • mit eisernem Besen [aus]kehren (sehr hart durchgreifen; rücksichtslos Ordnung schaffen)
    • ich fresse/fress einen Besen/will einen Besen fressen, wenn das stimmt (salopp: ich bin überzeugt, dass das nicht stimmt)
    • neue Besen kehren gut (wenn jemand etwas Neues in Angriff nimmt, macht er es anfangs mit besonderem Eifer)
  2. kratzbürstige, ruppige weibliche Person
    Gebrauch
    salopp abwertend
    Beispiel
    • sie ist ein richtiger Besen!
  3. Gebrauch
    Musik
    Kurzform für
    Stahlbesen
  4. Gebrauch
    derb

Herkunft

mittelhochdeutsch bes(e)me, besem, althochdeutsch bes(a)mo, Herkunft ungeklärt

Duden-Mentor

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?
Nichts gefunden? Wir überarbeiten gerade unsere Suchfunktion. Nichts gefunden? Wir überarbeiten gerade unsere Suchfunktion. Nichts gefunden? Wir überarbeiten gerade unsere Suchfunktion. Nichts gefunden? Wir überarbeiten gerade unsere Suchfunktion. Nichts gefunden? Wir überarbeiten gerade unsere Suchfunktion.