Be­sen, der

Wortart:
Substantiv, maskulin
Häufigkeit:
▒▒░░░
Aussprache:
Betonung
🔉Besen

Rechtschreibung

Worttrennung
Be|sen

Bedeutungen (4)

  1. aus gebündelten Rosshaaren, Borsten, Reisig o. Ä. gefertigtes, mit einem Stiel oder Griff versehenes Gerät zum Fegen, Kehren
    Besen
    © MEV Verlag, Augsburg
    Beispiele
    • ein neuer, weicher, abgenutzter Besen
    • Besen binden
    • den Keller mit einem groben Besen kehren
    Wendungen, Redensarten, Sprichwörter
    • mit eisernem Besen [aus]kehren (sehr hart durchgreifen; rücksichtslos Ordnung schaffen)
    • ich fresse/fress einen Besen/will einen Besen fressen, wenn das stimmt (salopp: ich bin überzeugt, dass das nicht stimmt)
    • neue Besen kehren gut (wenn jemand etwas Neues in Angriff nimmt, macht er es anfangs mit besonderem Eifer)
  2. kratzbürstige, ruppige weibliche Person
    Gebrauch
    salopp abwertend
    Beispiel
    • sie ist ein richtiger Besen!
  3. Gebrauch
    Musik
    Kurzform für
    Stahlbesen
  4. Gebrauch
    derb

Herkunft

mittelhochdeutsch bes(e)me, besem, althochdeutsch bes(a)mo, Herkunft ungeklärt

Grammatik

der Besen; Genitiv: des Besens, Plural: die Besen

Texte prüfen in Sekunden - jetzt gratis testen!

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?