Dudenverlag Duden Located at Mecklenburgische Str. 53, Berlin, 14171, Berlin , . Phone: +49 30 897 85 82-81. .

Groß- und Kleinschreibung

📔 Die Grundregel lautet, dass Substantive (Nomen, Hauptwörter), Satzanfänge und Eigennamen mit großem Anfangsbuchstaben geschrieben werden. Schwierigkeiten können dadurch entstehen, dass nicht immer klar zu erkennen ist, ob ein Substantiv, ein Satzanfang oder ein Eigenname vorliegt.

Im Wortinnern erscheinen Großbuchstaben in der Regel nur bei (fachsprachlichen) Abkürzungen, in Zusammensetzungen mit Bindestrich und bei durchgehender Großschreibung.

  • EDV (Elektronische Datenverarbeitung), H2O (Wasser)
  • BVerfG (Bundesverfassungsgericht), OStudDir (Oberstudiendirektor[in])
  • Schiller-Theater, Fulltime-Job, U-Bahn, 8-Zylinder
  • NEUERÖFFNUNG, RÄUMUNGSVERKAUF

In bestimmten Kontexten gebräuchlich, aber nicht Gegenstand der amtlichen Rechtschreibregelung, sind Großbuchstaben im Wortinnern

  • zur Vermeidung der Doppelnennung männlicher und weiblicher Formen (BürgerInnen, KollegInnen),
  • als gestalterisches Mittel zur Bezeichnung von Firmen, Produkten und Dienstleistungen (ProMarkt, MiniDisc, TeleBanking).

Solche Schreibungen werden kontrovers diskutiert und für den allgemeinen Schreibgebrauch häufig abgelehnt.

Die folgende Darstellung behandelt die Groß- und Kleinschreibung unter diesen Gesichtspunkten:

  • Substantive und ehemalige Substantive (Regeln 67–71) (vorgestern Nacht, abends, ich nehme teil)
  • Substantivierungen (Gebrauch von Wörtern anderer Wortarten als Substantive) (Regeln 72–82) (das Gute, im Dunkeln tappen, eine Acht schreiben, jeder Dritte, das Rechnen)
  • Anrede (Regeln 83–85) (Was hast du dir dabei gedacht? Haben Sie alles besorgen können?)
  • Titel und Namen (Regeln 86–91) (Klein Dora, italienischer Salat, das Ulmer Münster, kafkaeske Gestalten)
  • Satzanfang (Regeln 92–96) (De Gaulle starb am 9. November 1970. 's ist geradezu unglaublich!)
  • Einzelbuchstaben und Abkürzungen (Regel 97) (das A und O, US-amerikanisch)

Zu weiteren Informationen:
Fremdwörter (Regel 40)
Namen (Regel 134 und Regel 135, Regeln 140–142, Regel 150 und Regel 151)

Substantive und ehemalige Substantive

Regel 67:

Substantive schreibt man groß <§ 55>. (Vgl. aber Regel 70 und Regel 71.)

  • Erde, Kindheit, Verständnis, Reichtum, Verwandtschaft, Verantwortung, Aktion, Genie, Rhythmus, Computer, Pizza, Karaoke, Make-up

📔 Das gilt auch für Namen.

  • Franziska, Thomas, Goethe, Beethoven, Müller-Lüdenscheid, Winnetou, Lassie, Berlin, Schweiz, Mosel, Großglockner

Regel 68:

Auch in Zusammensetzungen und Aneinanderreihungen mit Bindestrich werden die Substantive großgeschrieben <§ 55 (2)>.

  • Mehrzweck-Küchenmaschine
  • Schwimm-Meisterschaft
  • das Schaurig-Schöne
  • Moskau-freundlich
  • in den 90er-Jahren
  • Mund-zu-Mund-Beatmung
  • Chrom-Molybdän-legiert

Das erste Wort einer substantivischen Zusammensetzung oder Aneinanderreihung schreibt man auch dann groß, wenn es kein Substantiv ist <§ 57 (2)>.

  • Pro-Kopf-Verbrauch
  • Ad-hoc-Arbeitsgruppe
  • das Auf-der-faulen-Haut-Liegen

Regel 69:

Die Bezeichnungen von Tageszeiten nach Adverbien wie „gestern", „heute", „morgen" werden als Substantive angesehen und großgeschrieben <§ 55 (6)>.

  • vorgestern Nacht
  • gestern Abend
  • heute Morgen
  • übermorgen Vormittag
  • heute Nachmittag
  • morgen Mittag

📔  In Österreich wird „Früh" in Verbindungen wie „heute Früh" oder „morgen Früh" großgeschrieben, in Deutschland dagegen schreibt man meistens klein.

  • heute Früh oder früh

Regel 70:

Aus Substantiven entstandene Wörter anderer Wortarten werden kleingeschrieben. Dabei kann es sich um

1. Adverbien,

  • abends, morgens, sonntags, anfangs, rings, teils, mitten, willens, rechtens, kreuz und quer (aber: eines Abends, jenes Morgens, des letzten Sonntags usw.)

2. bestimmte (mit „sein" oder „werden" verbundene) Adjektive,

  • Mir ist angst. (Aber: Ich habe Angst.)
  • Sie ist mir gram.
  • Du bist schuld daran.

3. Präpositionen (Verhältniswörter),

  • dank, kraft, laut, statt, trotz, seitens, angesichts, namens, um ... willen

4. unbestimmte Pronomen (Fürwörter) und Zahlwörter

  • ein bisschen (= ein wenig)
  • ein paar (= einige), aber: ein Paar (= zwei zusammengehörende) Schuhe
  • handeln <§ 56 (1, 3, 4 und 5)>.

Regel 71:

Aus Substantiven entstandene Verbzusätze werden auch in getrennter Wortstellung kleingeschrieben <§ 56 (2)>.

  • teilnehmen, ich nehme an der Veranstaltung teil

Substantivierungen (Gebrauch von Wörtern anderer Wortarten als Substantive)

Regel 72:

1. Als Substantive gebrauchte Adjektive und Partizipien werden in der Regel großgeschrieben.

  • das Gute, die Angesprochene, Altes und Neues; und Ähnliches (Abk. u. Ä.), wir haben Folgendes/das Folgende geplant; der zuletzt Genannte (oder Zuletztgenannte), die zu spät Gekommenen (oder Zuspätgekommenen); die Rat Suchenden (oder Ratsuchenden); das der Schülerin Bekannte, das zu Beachtende, das dort zu Findende; etwas auf Englisch sagen; im Allgemeinen; der Einzelne; in Blau und Gelb; die Russisch-Orthodoxen

2. Häufig zeigen vorangehende Wörter wie „alles", „etwas", „nichts", „viel", „wenig" den substantivischen Gebrauch an.

  • alles Gewollte, etwas [besonders] Gutes, nichts Wichtiges, viel Unnötiges, wenig Durchdachtes

3. Die Großschreibung gilt auch in festen Wortgruppen und in [nicht deklinierten] Paarformeln zur Bezeichnung von Personen <§ 57 (1)>.

  • im Dunkeln tappen, im Trüben fischen, auf dem Laufenden sein, zum Besten geben
  • ein Programm für Jung und Alt

4. Kleinschreibung gilt dagegen in festen adverbialen Wendungen aus Präposition und artikellosem, nicht dekliniertem Adjektiv <§ 58 (3)>. Ist das Adjektiv dekliniert, kann es sowohl groß- als auch kleingeschrieben werden.

  • durch dick und dünn, über kurz oder lang
  • von Nahem oder nahem, bis auf Weiteres oder weiteres

Regel 73:

Adjektive und Partizipien mit Artikel werden kleingeschrieben, wenn sie Beifügung (Attribut) zu einem vorangehenden oder folgenden Substantiv sind <§ 58 (1)>.

  • Mir gefallen alle Krawatten sehr gut. Besonders mag ich die gestreiften und die gepunkteten (= die gestreiften und gepunkteten Krawatten).
  • Sie war die aufmerksamste und klügste unter allen Zuhörerinnen.
  • Das blaue ist mein Auto.

Regel 74:

Superlative mit „am", nach denen man mit „wie?" fragen kann, schreibt man klein <§ 58 (2)>. (In diesen Fällen ist „am" nicht zu „an dem" auflösbar.)

  • Diese Regel ist (wie?) am leichtesten zu lernen.
  • Etwas zu essen brauchen wir (wie?) am nötigsten.

Aber: Es fehlt uns am (= an dem) Nötigsten.

Regel 75:

In festen adverbialen Wendungen aus „aufs" oder „auf das" und Superlativ, die sich mit „wie?" erfragen lassen, kann das Adjektiv groß- oder kleingeschrieben werden <§ 58 E1>.

  • Er erschrak aufs Äußerste oder aufs äußerste.
  • Alles hatte sich auf das Schönste oder auf das schönste geregelt.
  • Wir werden uns aufs Königlichste oder aufs königlichste amüsieren.

Aber: Wir sind (worauf?) aufs Schlimmste gefasst.

Regel 76:

1. Als Substantive gebrauchte Pronomen (Fürwörter) schreibt man groß <§ 57 (3)>. (Meist steht in diesen Fällen ein Artikel.)

  • jemandem das Du anbieten
  • ein gewisser Jemand
  • Der Hund ist eine Sie.

2. Sonst schreibt man sie klein, auch wenn sie als Stellvertreter von Substantiven verwendet werden <§ 58 (4)>.

  • Kommst du?
  • Da ist doch jemand!
  • Hier hat sich schon mancher verirrt.
  • Wenn einer eine Reise tut ...
  • Es ist alles bereit.

3. Possessivpronomen (besitzanzeigende Fürwörter) in Verbindung mit dem bestimmten Artikel können auch großgeschrieben werden <§ 58 E3>.

  • Er sorgt für die Seinen oder seinen.
  • Wir haben das unsere oder Unsere zur Finanzierung des Projekts geleistet.

Regel 77:

1. Die Zahladjektive „viel", „wenig", „[der] eine", „[der] andere" können großgeschrieben werden, wenn ihr substantivischer Charakter hervorgehoben werden soll <§ 58 E4>.

  • Das Lob der vielen oder Vielen (= der breiten Masse) war ihr nicht wichtig.
  • Auf der Suche nach dem anderen oder Anderen (= nach einer neuen Welt) sein.
  • Die einen oder Einen sahen zu, die anderen oder Anderen halfen mit.
  • Die meisten oder Meisten blieben zu Hause.

2. In der Regel werden sie jedoch mit allen ihren Beugungs- und Steigerungsformen kleingeschrieben <§ 58 (5)>.

  • Es gab viele, die nicht mitmachen wollten.
  • Den wenigsten war das bekannt.

Regel 78:

1. Als Substantive gebrauchte Grundzahlen schreibt man groß, wenn sie Ziffern bezeichnen <§ 57 (4)>.

  • eine Acht schreiben
  • vier Einsen im Zeugnis haben
  • die verhängnisvolle Dreizehn
  • eine Sechs würfeln
  • eine Zwölf schießen

2. Sonst werden Grundzahlen unter einer Million kleingeschrieben <§ 58 (6)>.

  • Alle vier waren jünger als zwanzig.
  • Es hatten sich an die fünfzig gemeldet.
  • Sie kam erst gegen zwölf.
  • Der Redner ist schon über achtzig.
  • Er fuhr über hundertsechzig.
  • die ersten zehn (aber: die zehn Ersten; vgl. Regel 80)

Regel 79:

Die Wörter „hundert", „tausend" oder „Dutzend" können klein- oder großgeschrieben werden, wenn mit ihnen unbestimmte, nicht in Ziffern schreibbare Mengen angegeben werden <§ 58 E5>.

  • Auf dem Platz drängten sich Hunderte oder hunderte von Menschen.
  • Viele Hundert oder hundert kamen bei dem Erdbeben ums Leben.
  • Einige Tausend oder tausend kleiner Vögel verdunkelten die Sonne.
  • Es gab Dutzende oder dutzende von Reklamationen.

Aber nur:

  • Wir erwarteten hundert Gäste (= 100 Gäste).
  • Der Schrank kostete tausend Euro (= 1 000 Euro).
  • Ich kaufte zwei Dutzend Eier (= 24 Eier).

Regel 80:

Als Substantive gebrauchte Bruchzahlen und Ordnungszahlen schreibt man groß <§ 56 E4 und § 57 (1)>.

  • ein Zehntel des Kuchens (aber: ein zehntel Gramm)
  • um Viertel vor fünf (aber: um viertel fünf)
  • Wenn zwei sich streiten, freut sich der Dritte.

📔 Die Unterscheidung zwischen Ordnungszahlen, die eine Reihenfolge angeben, und denen, die eine Rangfolge angeben, hat keinen Einfluss mehr auf die Schreibung.

  • Jeder Dritte, der hereinkam, trug einen Hut.
  • Sie wurde Dritte im Weitsprung.
  • Als Erstes werden wir mal im Kühlschrank nachsehen.
  • Den Letzten beißen die Hunde.

Regel 81:

Als Substantive gebrauchte

1. Adverbien,

  • Sie lebt nur im Heute, ein Gestern oder Morgen kennt sie nicht.
  • Auf das ganze Drum und Dran könnte ich verzichten.

2. Präpositionen (Verhältniswörter),

  • Wir müssen das Für und Wider abwägen.

3. Konjunktionen (Bindewörter),

  • Entscheidend ist nicht nur das Ob, sondern auch das Wie.

4. Interjektionen (Ausrufewörter)

  • Mit dem üblichen Weh und Ach gab er ihr schließlich das Geld.

schreibt man groß <§ 57 (5)>.

5. Bei mehrteiligen, mit einem Bindestrich verbundenen Konjunktionen gilt das nur für das erste Wort <§ 57 E4>.

  • Es gibt hier nur ein Sowohl-als-auch, kein Entweder-oder.

Regel 82:

1. Als Substantive gebrauchte Infinitive (Grundformen) schreibt man groß <§ 57 (2)>.

  • das Rechnen, das Lesen, das Schreiben, [das] Verlegen von Rohren, im Sitzen und Liegen, für Hobeln und Einsetzen [der Türen], zum Verwechseln ähnlich, lautes Schnarchen
  • das Zustandekommen, beim Kuchenbacken sein (vgl. Regel 49-55)
  • das In-den-Tag-hinein-Leben (vgl. Regel 27)

2. Infinitive ohne Artikel, Präposition oder nähere Bestimmung können in bestimmten Fällen entweder als Substantiv oder als Verb aufgefasst und demnach groß- oder kleingeschrieben werden <§ 57 E3>.

  • ... weil Geben oder geben seliger denn Nehmen oder nehmen ist.
  • Wir lernen [das] Segeln oder [ein Boot] segeln.

Anrede

Regel 83:

1. Die [vertraulichen] Anredepronomen „du" und „ihr" sowie die entsprechenden Possessivpronomen „dein" und „euer" werden im Allgemeinen kleingeschrieben <§ 66>.

  • Was hast du dir dabei gedacht?

(Aber: Sie hat ihm das Du angeboten; vgl. Regel 76).

  • Ich habe euch heute in der Stadt gesehen.
  • Wir wollen euretwegen keinen Ärger bekommen.

2. In Briefen kann auch großgeschrieben werden <§ 66 E>.

  • Liebe Stefanie,
    wie hat Dir (oder dir) Dein (oder dein) Weihnachtsgeschenk gefallen? ...
    Herzliche Grüße
    Deine (oder deine) Petra

Regel 84:

1. Die Höflichkeitsanrede „Sie" und das entsprechende Possessivpronomen „Ihr" werden immer großgeschrieben <§ 65>.

  • Haben Sie alles besorgen können?
  • Wie geht es Ihnen und Ihren Kindern?
  • Mit Ihrer Tochter ist unsere Personalabteilung sehr zufrieden.

2. Das rückbezügliche Pronomen „sich" schreibt man dagegen klein <§ 66>.

  • Bei diesen Zahlen müssen Sie sich geirrt haben.
  • Sie können sich nicht vorstellen, was mir gestern passiert ist!

Regel 85:

Die Pronomen in bestimmten älteren Anredeformen und Titeln schreibt man groß <§ 65 E1, E2>.

  • Schweig Er!
  • Höre Sie mir gut zu!

Wollt Ihr Euch selbst überzeugen, edler Herr?

  • Führen Sie mich zu Seiner Exzellenz.
  • Auf das Wohl Ihrer Majestät, der Königin!

Titel und Namen

Regel 86:

Das erste Wort eines Buch-, Film- oder Zeitschriftentitels, einer Überschrift o. Ä. wird großgeschrieben <§ 53 (1)>.

  • Der Artikel stand in der Neuen Rundschau.
  • Er hat in dem Film „Der Totmacher" die Hauptrolle gespielt.
  • Sie spielte die Hauptrolle in den „Gefährlichen Liebschaften". 
  • Der Aufsatz hat die Überschrift „Mein schönstes Ferienerlebnis".

Regel 87:

Das erste Wort eines Straßennamens wird großgeschrieben, ebenso alle zum Namen gehörenden Adjektive und Zahlwörter <§ 60 (2.2)>.

  • Lange Gasse
  • Neuer Markt
  • Auf dem Sand
  • An den Drei Pfählen
  • In der Mittleren Holdergasse
  • Von-Repkow-Platz

Regel 88:

1. Alle zu einem mehrteiligen Namen gehörenden Adjektive, Partizipien, Pronomen und Zahlwörter schreibt man groß <§ 60>.

  • Klein Dora, Friedrich der Große, der Große Kurfürst, der Alte Fritz, der Schiefe Turm von Pisa, die Ewige Stadt (Rom), der Große Bär (Sternbild), der Indische Ozean, das Kap der Guten Hoffnung, die Schwäbische Alb, Vereinigte Staaten von Amerika, Gasthaus zur Alten Post, Medizinische Klinik des Städtischen Krankenhauses Wiesbaden, Statistisches Bundesamt, Börsenverein des Deutschen Buchhandels, Institut für Deutsche Sprache

2. Nicht am Anfang des Namens stehende Adjektive werden gelegentlich auch kleingeschrieben <§ 60 E2>.

  • Gesellschaft für deutsche Sprache, Institut für angewandte Umweltforschung

Regel 89:

1. Es gibt Wortgruppen (feste Begriffe), die keine Namen sind, obwohl sie oft als Namen angesehen werden. Hier schreibt man die Adjektive in der Regel klein <§ 63>.

  • italienischer Salat
  • künstliche Intelligenz
  • das schwarze Schaf
  • das neue Jahr
  • die mittlere Reife
  • der olympische Gedanke

2. Ausnahmen bilden folgende Fälle:

a) Titel und Ehrenbezeichnungen,

  • Königliche Hoheit

b) Amtsbezeichnungen,

  • Erste Vorsitzende (als Amtsbezeichnung, sonst: erste Vorsitzende)
  • Regierender Bürgermeister (als Amtsbezeichnung, sonst: regierender Bürgermeister)

c) besondere Kalendertage,

  •  Weißer Sonntag, Heiliger Abend

3. Adjektive, die mit dem folgenden Substantiv einen idiomatisierten Gesamtbegriff bilden, können großgeschrieben werden; die Kleinschreibung der Adjektive ist jedoch auch hier der Regelfall <§ 63 E>. Im fachsprachlichen Schreibgebrauch hat sich in einigen Fällen die Adjektivgroßschreibung verfestigt <§ 64 E>.

  • der letzte oder Letzte Wille
  • das zweite oder Zweite Gesicht
  • das gelbe oder Gelbe Trikot
  • die aktuelle oder Aktuelle Stunde
  • Vorwiegend in Großschreibung: die Erste Hilfe, die Große Kreisstadt

📔 In der Botanik und Zoologie werden die deutschen Bezeichnungen der Arten, Unterarten und Rassen konsequent großgeschrieben.

  • das Fleißige Lieschen (Impatiens walleriana)
  • die Schwarze Mamba (Dendroaspis polylepis)

Regel 90:

Von geografischen Namen abgeleitete Wörter auf „-er" schreibt man immer groß, die von geografischen Namen abgeleiteten Adjektive auf „-isch" schreibt man klein, wenn sie nicht Teil eines Namens sind <§ 61 und 62>.

  • das Ulmer Münster
  • eine Kölner Firma
  • die Schweizer Uhrenindustrie
  • die Wiener Kaffeehäuser
  • chinesische Seide
  • böhmische Dörfer

aber: der Atlantische Ozean (vgl. Regel 88)

Regel 91:

Von Personennamen abgeleitete Adjektive werden kleingeschrieben, wenn sie nicht Teil eines Namens sind <§ 62>.

  • kafkaeske Gestalten, eulenspiegelhaftes Treiben, vorlutherische Bibelübersetzungen

aber: die Cansteinsche Bibelanstalt (vgl. Regel 88)

  • die heinesche Ironie (auch: die Heine'sche Ironie; vgl. Regel 16)

📔 Die Bedeutung des Adjektivs hat keinen Einfluss auf die Schreibung.

  • das ohmsche Gesetz (von Ohm stammend)
  • der ohmsche Widerstand (nach Ohm benannt)

Satzanfang

Regel 92:

Das erste Wort eines Ganzsatzes (eines selbstständigen Satzes, zu dem auch ein oder mehrere Teilsätze gehören können) schreibt man groß <§ 54>.

  • Wir fangen um 9 Uhr an.
  • Was ist das?
  • Komm!
  • Wenn das Wetter so bleibt, fahren wir ins Grüne.
  • De Gaulle starb am 9. November 1970.
  • Vgl. hierzu das Nachfolgende.

Regel 93:

Auch nach einem Doppelpunkt und bei angeführten Sätzen wird das erste Wort eines Ganzsatzes großgeschrieben <§ 54 (1) u. (2)>.

  • Gebrauchsanweisung: Soweit nicht anders verordnet, sollte alle zwei Stunden eine Tablette eingenommen werden.
  • Sie rief: „Es ist alles in Ordnung!"
  • Mit seinem ständigen „Ich mag nicht!" ging er uns allen auf die Nerven.

📔 1. Nach einem Doppelpunkt kann groß- oder kleingeschrieben werden, wenn der folgende Satz (wie ein Teilsatz) auch mit Gedankenstrich oder Komma angeschlossen werden könnte.

  • Das Haus, die Wirtschaftsgebäude, die Stallungen: Alles oder alles war den Flammen zum Opfer gefallen. (Denn man könnte auch schreiben: Das Haus, die Wirtschaftsgebäude, die Stallungen – alles war den Flammen zum Opfer gefallen.)

2. Man schreibt nach einem Doppelpunkt klein, wenn der folgende Text nicht als Ganzsatz aufgefasst wird. Das ist in der Regel bei Aufzählungen, bei speziellen Angaben in Formularen o. Ä. der Fall.

  • Er hat alles verspielt: sein Haus, seine Jacht, seine Pferde.
  • 1 000 €, in Worten: eintausend Euro
  • Rechnen: sehr gut
  • Familienstand: verheiratet

Regel 94:

Nach Anführungen innerhalb eines Ganzsatzes schreibt man klein <§ 54 (3)>.

  • „Wohin gehst du?", fragte er.
  • „Nach Hause", antwortete sie.
  • Sie schrie: „Niemals!", und schlug die Tür zu.

Regel 95:

Bei in Gedankenstriche oder Klammern eingeschlossenen eingeschobenen Sätzen wird das erste Wort - sofern es kein Substantiv o. Ä. ist - kleingeschrieben <§ 54 (4)>.

  • Mein Bruder (du hast ihn doch kennengelernt?) heiratet im September.
  • Der Staat hat - das behauptet jedenfalls die Regierung - keinen Spielraum für Steuersenkungen.

Regel 96:

Mit Apostroph beginnende sowie auf Auslassungspunkte folgende Wörter bleiben am Satzanfang unverändert <§ 64 (6)>.

  • 's ist geradezu unglaublich!
  • 'nen neuen Bleistift bräuchte ich.
  • 'ne Menge Geld hat das gekostet.
  • 'nauf mit euch!
  • ... und fertig ist das Mondgesicht!

📔 Ein mit Anführungszeichen oder anderer Schriftart gekennzeichnetes zitiertes Wort bleibt ebenfalls häufig unverändert.

  • „von" ist eine Präposition
  • dass wurde früher mit ß geschrieben

Einzelbuchstaben und Abkürzungen

📔  Wie Substantive gebrauchte einzelne Buchstaben schreibt man üblicherweise groß. Meint man aber den Kleinbuchstaben, wie er im Schriftbild vorkommt, schreibt man meist klein.

  • das A und O
  • jemandem ein X für ein U vormachen
  • der Punkt auf dem i
  • das n in Land

Regel 97:

Die Groß- und Kleinschreibung von Abkürzungen, zitierten Wörtern und Einzelbuchstaben ändert sich in Zusammensetzungen mit Bindestrich nicht <§ 55 (1 u. 2)>.

  • US-amerikanisch
  • TÜV-geprüft
  • n-Eck
  • pH-Wert
  • ca.-Preis
  • dass-Satz (aber ohne Bindestrich: Dasssatz)
  • das Dehnungs-h

(groß oder klein: das Zungen-R, das Zungen-r; s-förmig, S-förmig; aber nur: T-förmig)

↑ Nach oben