Dudenverlag Duden Located at Mecklenburgische Str. 53, Berlin, 14171, Berlin , . Phone: +49 30 897 85 82-81. .

Namen

In diesem Abschnitt wird auch die Schreibung der von Namen abgeleiteten Wörter behandelt. Die Darstellung ist nach folgenden Punkten gegliedert:

  • Personennamen (Regeln 134–139) (Katharina die Große, platonische Schriften, Dieselmotor, Schiller-Theater)
  • Geografische (erdkundliche) Namen (Regeln 140–149) (die Hohe Tatra, der Hamburger Hafen, indischer Tee, Berlin-Schöneberg)
  • Sonstige Namen (Regel 150 und Regel 151) (der Kleine Bär, Zur Neuen Post, Schwarzer Holunder)

Zu weiteren Informationen:
Apostroph (Regel 15 und Regel 16)
Groß- und Kleinschreibung (Regel 67, Regeln 86–91)
Straßennamen (Regeln 161–163)


Personennamen

📔 Die Schreibung der Familiennamen unterliegt nicht den allgemeinen Richtlinien der Rechtschreibung und ist deshalb auch nicht von der Neuregelung der deutschen Rechtschreibung betroffen. Für Familiennamen gilt vielmehr die standesamtlich jeweils festgelegte Schreibung.

📔 1. Auch die Schreibung der Vornamen wird standesamtlich festgehalten; man folgt dabei weitgehend den üblichen Schreibweisen, für die es eine Reihe von allgemein anerkannten Varianten gibt.

  • Klaus, auch Claus
  • Maike, auch Meike
  • Otmar, auch Ottmar oder Othmar

2. Zwei Vornamen stehen gewöhnlich unverbunden nebeneinander; einige werden jedoch als Doppelnamen angesehen und dann mit Bindestrich oder in einem Wort geschrieben.

  • Johann Wolfgang
  • Johanna Katharina
  • Karl-Heinz, Karlheinz neben: Karl Heinz

Regel 134:

Zu einem mehrteiligen Personennamen gehörende

Adjektive,

  • Katharina die Große
  • der Alte Fritz
  • der Große Kurfürst
  • Klein Erna

Partizipien,

  • Albrecht der Entartete

Pronomen (Fürwörter)

  • Unsere Liebe Frau (= Maria als Mutter Gottes)

und Zahladjektive

  • Heinrich der Achte

werden großgeschrieben <§ 60 (1)>.


Regel 135:

1. Von Personennamen abgeleitete Adjektive werden im Allgemeinen kleingeschrieben.

  • platonische Schriften, platonische Liebe
  • die heineschen Reisebilder, eine heinesche Ironie

(Aber, da als Ganzes ein Name: der Halleysche Komet)

  • eulenspiegelhaftes Treiben, kafkaeske Gestalten, vorlutherische Bibelübersetzungen, darwinistische Auffassungen

2. Bei Ableitungen auf „-sch" kann man einen Apostroph setzen, um die Grundform des Namens zu verdeutlichen. Dann wird der Name großgeschrieben <§ 62>.

  • die darwinsche (auch: Darwin'sche) Evolutionstheorie
  • die goetheschen (auch: Goethe'schen) Dramen


Regel 136:

1. Zusammensetzungen mit einfachen Personennamen schreibt man im Allgemeinen ohne Bindestrich.

  • Dieselmotor
  • Röntgenstrahlen
  • Achillesferse
  • Bachkantate
  • goethefreundlich

2. Einen Bindestrich kann man setzen, wenn der Name hervorgehoben werden soll oder wenn dem Namen ein zusammengesetztes Grundwort folgt <§ 51>.

  • Schiller-Theater neben: Schillertheater
  • Paracelsus-Ausgabe neben: Paracelsusausgabe
  • Goethe-freundlich neben: goethefreundlich
  • Mozart-Konzertabend neben: Mozartkonzertabend

📔 Eine Hervorhebung des Personennamens ist nicht zu empfehlen, wenn die Zusammensetzung zu einer Gattungsbezeichnung geworden ist.

  • Bunsenbrenner (besser nicht:  Bunsen-Brenner)
  • Kneippkur (besser nicht: Kneipp-Kur)


Regel 137:

Bindestriche setzt man bei Zusammensetzungen mit mehreren oder mehrteiligen Namen <§ 50>.

  • Goethe-und-Schiller-Denkmal
  • Richard-Wagner-Festspiele
  • Johann-Sebastian-Bach-Gymnasium
  • Sankt-Marien-Kirche, St.-Marien-Kirche
  • de-Gaulle-treu
  • Van-Allen-Gürtel

📔 Bei einer substantivischen Zusammensetzung schreibt man den Namenszusatz am Anfang des Wortes groß.

  • De-Gaulle-Denkmal
  • Van't-Hoff-Regel


Regel 138:

Einen Bindestrich setzt man bei Zusammensetzungen mit einem Namen als zweitem Bestandteil und bei Zusammensetzungen aus zwei Namen <§ 46 (1)>.

Handelt es sich aber um eine Gattungsbezeichnung, steht kein Bindestrich <§ 47>.

  • Möbel-Müller
  • Getränke-Wagner
  • der Huber-Franz
  • die Hofer-Marie
  • die Bäcker-Anna
  • Müller-Frankenfeld
  • Suppenkaspar
  • Wurzelsepp


Regel 139:

Von mehrteiligen Namen abgeleitete Adjektive schreibt man mit Bindestrich <§ 49>.

  • die heinrich-mannschen Romane

(auch: die Heinrich-Mann'schen Romane)

  • die von-bülowschen Zeichnungen

(auch: die von-Bülow'schen Zeichnungen)


Geografische (erdkundliche) Namen

📔 1. Die Schreibung von Städte- und Gemeindenamen ist behördlich festgelegt. Sie folgt im Prinzip dem allgemeinen Schreibgebrauch.

  • Freudental
  • Freiburg im Breisgau
  • Zell

2. In vielen Fällen ist jedoch an alten Schreibweisen festgehalten worden.

  • Frankenthal
  • Freyburg/Unstrut
  • Celle

3. Fremde geografische Namen werden gewöhnlich in der fremden Schreibweise geschrieben; in einigen Fällen gibt es jedoch eingedeutschte Formen.

  • Toulouse
  • Philadelphia
  • Rio de Janeiro
  • Brüssel (für: Bruxelles)
  • Ostende (für: Oostende)
  • Kopenhagen (für: København)


Regel 140:

Adjektive und Partizipien, die Bestandteil eines geografischen Namens sind, werden großgeschrieben <§ 60 (2)>. Das gilt auch für inoffizielle Namen <§ 60 (5)>.

  • die Hohe Tatra
  • der Kleine Belt
  • das Schwarze Meer
  • der Bayerische Wald
  • der Ferne Osten
  • die Neue Welt (Amerika)


Regel 141:

Die von geografischen Namen abgeleiteten Wörter auf „-er" schreibt man immer groß <§ 61>.

  • der Hamburger Hafen
  • ein Frankfurter Sportverein
  • Schwarzwälder Rauchschinken
  • die Schweizer Banken


Regel 142:

Die von geografischen Namen abgeleiteten Adjektive auf „-isch" werden kleingeschrieben, wenn sie nicht Teil eines Eigennamens sind <§ 62>.

  • indischer Tee
  • italienischer Salat
  • russisches Roulette

aber:

  • die Holsteinische Schweiz
  • die Spanische Reitschule (in Wien)


Regel 143:

Zusammensetzungen mit geografischen Namen schreibt man im Allgemeinen ohne Bindestrich <§ 37 (3)>. Man kann jedoch einen Bindestrich setzen bei unübersichtlichen Zusammensetzungen oder wenn man den Namen hervorheben will <§ 45 (2), 51>.

  • Nildelta, Rheinfall, Manilahanf, Großglocknermassiv, Kleinasien, Mittelfranken, Ostindien, Norddeutschland
  • rheinabwärts, moskaufreundlich
  • Mosel-Winzergenossenschaft
  • Jalta-Abkommen
  • Moskau-freundlich


Regel 144:

1. Ein Bindestrich steht bei Zusammensetzungen aus zwei geografischen Namen.

  • Berlin-Schöneberg, München-Schwabing, Hamburg-Altona, Leipzig-Grünau, Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen, Mecklenburg-Vorpommern

2. Er wird auch gesetzt, wenn nur der zweite Bestandteil ein geografischer Name ist und die ganze Zusammensetzung keinen offiziellen Namen bildet <§ 46 (2), E2>.

  • Alt-Wien, Groß-London, Alt-Heidelberg

(Bei behördlich festgelegten Schreibungen gibt es unterschiedliche Formen:
Neuruppin, Groß Pankow, Klein-Auheim.)

Regel 145:

1. Bei Ableitungen von mit Bindestrich geschriebenen Namen bleibt der Bindestrich erhalten <§ 48>.

  • alt-heidelbergisch
  • Alt-Wiener Theater
  • Schleswig-Holsteiner
  • schleswig-holsteinisch

2. Ableitungen von mehrteiligen geografischen Namen erhalten einen Bindestrich, der jedoch bei Ableitungen auf „-er" auch weggelassen werden kann <§ 49 und 49 E>.

  • sri-lankisch (zu: Sri Lanka)
  • Sri-Lanker oder Sri Lanker
  • New-Yorker oder New Yorker


Regel 146:

Bindestriche setzt man bei Zusammensetzungen mit mehreren oder mehrteiligen Namen <§ 50>.

  • Dortmund-Ems-Kanal, Saar-Nahe-Bergland, Rio-de-la-Plata-Bucht, Sankt-Gotthard-Tunnel, St.-Lorenz-Strom, Kaiser-Franz-Josef-Land, König-Christian-IX.-Land
  • Mount-Everest-erprobt


Regel 147:

1. Die Wörter „Sankt" und „Bad" stehen vor einfachen geografischen Namen ohne Bindestrich und getrennt <§ 46 E2>. (Vgl. aber Regel 146.)

  • Sankt Blasien, St. Blasien
  • Sankt Gotthard, St. Gotthard
  • Bad Elster
  • Bad Kissingen
  • Stuttgart-Bad Cannstatt

2. Die zugehörigen Ableitungen auf „-er" schreibt man mit Bindestrich. Dieser Bindestrich kann aber auch weggelassen werden. <§ 49 E>.

  • Sankt-Galler oder Sankt Galler

(aber nur: sankt-gallisch)

  • Bad-Kreuznacher oder Bad Kreuznacher


Regel 148:

Nachgestellte Substantive können ohne oder mit Bindestrich stehen <§ 52>.

  • Frankfurt Stadt oder Frankfurt-Stadt
  • Wiesbaden Süd oder Wiesbaden-Süd


Regel 149:

1. Gleichrangige (nebengeordnete) Adjektive kann man zusammen- oder mit Bindestrich schreiben <§ 45 (2)>.

  • die Entwicklung des deutschamerikanischen oder deutsch-amerikanischen Schiffsverkehrs
  • die deutschschweizerischen oder deutsch-schweizerischen Verhandlungen

2. Nur zusammen schreibt man, wenn der erste Bestandteil im Deutschen nicht selbstständig gebraucht wird <§ 36 (2)>.

  • afroamerikanische Beziehungen
  • die afroamerikanische Kultur
  • finnougrisch
  • galloromanisch

Nicht gleichrangige Verbindungen dieser Art schreibt man in der Regel zusammen.

  • die deutschamerikanische Literatur (Literatur der Deutschamerikaner)
  • die schweizerdeutsche Mundart


Sonstige Namen

Regel 150:

Alle zu einem mehrteiligen Namen gehörenden Adjektive, Partizipien, Pronomen und Zahlwörter schreibt man groß <§ 60>.

  • der Kleine Bär (Sternbild)
  • Römisch-Germanisches Museum
  • Institut für Angewandte Geodäsie
  • die Hängenden Gärten der Semiramis
  • Vereinigte Evangelisch-Lutherische Kirche Deutschlands
  • Gasthof zur Alten Schmiede
  • die Französische Revolution

Nicht am Anfang des Namens stehende Adjektive werden gelegentlich auch kleingeschrieben <§ 60 E2>.

  • Institut der deutschen Wirtschaft e. V.
  • Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte


Regel 151:

1. Es gibt Wortgruppen (feste Begriffe), die keine Namen sind, obwohl sie oft als Namen angesehen werden. Hier schreibt man die Adjektive in der Regel klein <§ 63>.

  • schwarzer Tee
  • das große Einmaleins
  • die alten Bundesländer
  • die angewandten Naturwissenschaften

Ausnahmen bilden die folgenden Fälle:

a) Titel und Ehrenbezeichnungen,

  • der Heilige Vater (der Papst)

b) Amtsbezeichnungen,

  • Erster Staatsanwalt

c) besondere Kalendertage,

  • Tag der Deutschen Einheit

3. Adjektive, die mit dem folgenden Substantiv einen idiomatisierten Gesamtbegriff bilden, können großgeschrieben werden; die Kleinschreibung der Adjektive ist aber auch hier der Regelfall <§ 64 E1>. Im fachsprachlichen Schreibgebrauch hat sich in einigen Fällen die Adjektivgroßschreibung verfestigt <§ 64 E>.

  • der letzte oder Letzte Wille
  • das zweite oder Zweite Gesicht
  • das gelbe oder Gelbe Trikot
  • die aktuelle oder Aktuelle Stunde
  • Vorwiegend in Großschreibung: die Erste Hilfe, die Große Kreisstadt

📔 In der Botanik und Zoologie werden die deutschen Bezeichnungen der Arten, Unterarten und Rassen konsequent großgeschrieben.

  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Nordische Wühlmaus (Microtus oeconomus)

↑ Nach oben