Mam­mon, der

Wortart: Substantiv, maskulin
Gebrauch: meist abwertend oder scherzhaft
Häufigkeit: ▮▮▯▯▯

Rechtschreibung

Worttrennung: Mam|mon

Bedeutungsübersicht

Geld als [leidige] materielle Voraussetzung für etwas, zur Erfüllung luxuriöser Bedürfnisse o. Ä.

Beispiele

  • dem Mammon nachjagen
  • er tut alles um des schnöden Mammons willen

Synonyme zu Mammon

Geld; (umgangssprachlich) Asche, Bares, Eier, Heu, Moneten, Penunze, Pinke[pinke]; (salopp) Bims, Flocken, Flöhe, Kies, Knete, Kohle, Kröten, Mäuse, Moos, Peseten, Piepen, Pulver, Schotter, Strom, Zaster; (salopp scherzhaft) Koks; (landschaftlich) Bimbes

Aussprache

Betonung: Mạmmon
Lautschrift: [ˈmamɔn]

Herkunft

kirchenlateinisch mammona(s) < griechisch mamōnãs < aramäisch mạmônạ = Besitz, Habe

Grammatik

  Singular
Nominativ der Mammon
Genitiv des Mammons
Dativ dem Mammon
Akkusativ den Mammon

Blättern

↑ Nach oben