Texte einfach online prüfen

Noch Fragen?

Nicht zu empfeh­len­de Ellip­sen

Vom Auslassen ist es nicht allzu weit bis zum Weglassen – oft ist ja tatsächlich weniger mehr. Einiges sollte man aber auf keinen Fall weglassen.

Was bewusst eingesetzt ein effektvolles Stilmittel ist, kann, wenn es einem „unterläuft“, einfach nur falsch sein. Normalerweise ist es eben nicht möglich, Satzteile wegzulassen, wenn im zweiten Teilsatz die Konstruktion gewechselt wird. Etwa: Wir danken für die Spenden und allen Helfern. Dieser Wechsel zwischen für etwas danken und jemandem danken wird kaum als bewusst eingesetztes Zeugma durchgehen können.

Auch bei Auslassungen (Ellipsen) anderer Art sollte man Vorsicht walten lassen. So kann ein Artikel, Pronomen oder Adjektiv zu zwei oder mehreren Substantiven, die sich im Numerus bzw. (sichtbar) im Genus unterscheiden, nicht weggelassen werden. Es heißt also: in einem gelben Trikot und einer schwarzen Hose und nicht: in einem gelben Trikot und *schwarzen Hose.

Auch die Auslassung des Genitivattributs Enduro in die Wartung *und das Fahrverhalten der Enduro ist nicht korrekt. Denn bei Wartung der Enduro steht der Genitiv für das Objekt des zugrunde liegenden Verbs: Jemand wartet die Enduro. Dagegen wird bei Fahrverhalten der Enduro eine Zugehörigkeit ausgedrückt: Die Enduro hat ein bestimmtes Fahrverhalten. Es heißt also richtig: die Wartung der Enduro und das Fahrverhalten der Enduro oder besser: die Wartung der Enduro und ihr Fahrverhalten.
Sind Substantive oder Pronomen durch mehrteilige Konjunktionen verbunden, wird im Allgemeinen die Präposition beim zweiten Glied nicht weggelassen: sowohl für uns wie auch für das gesamte Team, weder mit Geld noch mit guten Worten.

Wird innerhalb eines Satzes die gleiche Präposition mit unterschiedlichen Fällen konstruiert, verzichtet man besser auf eine Ellipse. Also nicht: die Verwahrlosung und ungebremste Zuwanderung in *die Metropolen, sondern: die Verwahrlosung in den Metropolen und die ungebremste Zuwanderung in diese/dorthin.

Ein zu beim Infinitiv kann nicht weggelassen werden. Daher nicht: Wir sind durchaus in der Lage, diese Mengen zu produzieren und *liefern, sondern nur: Wir sind durchaus in der Lage, diese Mengen zu produzieren und zu liefern.

Alle Artikel in Grammatik (228)

Einfach erklärt: Was ist Reflexivität?

In diesem Artikel klären wir, was es mit dem Begriff „Reflexivität“ auf sich hat und warum manche Verben nicht in allen ihren Bedeutungen reflexiv verwendet werden können.

Substantivierung von Infinitiven

Substantivierte Infinitive sind ein Klassiker unter den Fragen rund um die Rechtschreibung. Hier geht es nun weniger um das Wann (nach Artikeln, Präpositionen, unbestimmten Zahlwörtern), sondern vielmehr um das Wie.

Texte einfach online prüfen

Noch Fragen?