Komma­setzung bei Beinamen

Ins Grübeln kommt manch einer auch über ein anderes Kommaproblem, bei dem ebenfalls Gott im Spiel ist: Gott[,] der Herr. Setzt man da nun ein Komma oder nicht? Wir klären das.

In Sätzen wie Karl der Große wurde 800 n. Chr. römischer Kaiser oder König Alfons der Viertelvorzwölfte regiert über eine Insel mit zwei Bergen und Eisenbahnverkehr werden der Große bzw. der Viertelvorzwölfte als Beinamen nicht in Kommas eingeschlossen. In den Fügungen Gott[,] der Herr und Gott[,] der Allmächtige können der Herr und der Allmächtige dagegen sowohl als Apposition wie auch als Beiname aufgefasst werden. Daher kann man diese Beifügungen entweder in Kommas einschließen oder aber ohne Komma belassen: Gott[,] der Herr[,] hat's gegeben.

Besteht aber solch ein Beiname aus einem Substantiv mit einer näheren Bestimmung, dann wird diese Fügung in der Regel in Kommas eingeschlossen: Friedrich Wilhelm, der Große Kurfürst, schlug die Schweden bei Fehrbellin. Gott, der Herr über Leben und Tod, hat's gegeben.

Hat eine Person zwei Beinamen, dann wird meist der zweite Beiname in Kommas eingeschlossen: Der französische König Ludwig IX., der Heilige, starb auf einem Kreuzzug. Ludwig der Zweite, der Märchenkönig, ließ Schloss Neuschwanstein erbauen.

Alle Artikel in Zeichensetzung (32)

„nur wenn“ – mit oder ohne Komma?

Gelegentlich treffen das Wörtchen nur und die Konjunktion wenn aufeinander und bereiten vielen Menschen Kopfzerbrechen: Was tun, wenn man nicht weiß, ob und wo bei Sätzen mit „nur“ und „wenn“ ein Komma zu setzen ist? In diesem Artikel erfahren Sie mehr.

Klammern und Binde­strich bei der Wort­trennung

Was zusammengesetzt ist, muss gelegentlich auch wieder getrennt werden, z. B. zusammengesetzte Wörter am Zeilenende. Wie man dabei Wörter mit eingeklammertem Bestandteil behandelt, erklären wir in diesem Artikel.