Genus von „Gehalt“ und „Verdienst“

Beruhigend zu wissen, dass am Monatsende das Gehalt auf dem Konto ist! Das Gehalt oder doch der Gehalt? Lesen Sie, wann welches Genus das richtige ist.

Einige gleichlautende Substantive haben unterschiedliche Bedeutung, je nachdem, welches Genus sie haben. Das Substantiv Gehalt beispielsweise ist ein Neutrum, wenn es in der Bedeutung „Arbeitsentgelt, Besoldung“ gebraucht wird, der Plural lautet in diesem Fall die Gehälter. Wieder einmal wurden die Gehälter der Mitarbeiter zu spät überwiesen.

Daneben existiert die Form der Gehalt mit dem Plural die Gehalte in der Bedeutung „Inhalt, Wert“. Der Alkoholgehalt dieses Weines ist ungewöhnlich hoch.

Ein weiteres Beispiel ist das Wort Verdienst, das ebenfalls als maskulines wie auch neutrales Substantiv verwendet werden kann. Auch hier besteht ein Bedeutungsunterschied. Die maskuline Form der Verdienst ist ein Synonym für „Einkommen, materieller Erwerb“. Ohne diesen zusätzlichen Verdienst könnte er nicht überleben. Dagegen bedeutet das Verdienst „anerkennenswertes Verhalten oder außergewöhnliche Leistung“. Die Rettung der Flüchtlinge war ganz allein sein persönliches Verdienst. Die Pluralform ist allerdings beim Maskulinum wie auch beim Neutrum dieselbe: die Verdienste.

Alle Artikel in Grammatik (119)

„Liebe Mit­glieder­innen und Mit­glieder“? – Personen­­bezeich­nungen mit festem Genus

Heutzutage ist es üblich, Männer und Frauen jeweils einzeln zu bezeichnen, wenn es um gemischtgeschlechtliche Gruppen geht. Dabei kann man jedoch auch übers Ziel hinausschießen. Worauf Sie bei Personenbezeichnungen achten sollten, erfahren Sie in diesem Artikel.

„nur wenn“ – mit oder ohne Komma?

Gelegentlich treffen das Wörtchen nur und die Konjunktion wenn aufeinander und bereiten vielen Menschen Kopfzerbrechen: Was tun, wenn man nicht weiß, ob und wo bei Sätzen mit „nur“ und „wenn“ ein Komma zu setzen ist? In diesem Artikel erfahren Sie mehr.