Die Drohne und ihr grammatisches Geschlecht

Lesen Sie hier, warum das grammatische und das natürliche Geschlecht von Lebewesen zwei Paar Schuhe sind und was eine Drohne damit zu tun hat.

Da das Deutsche eine Sprache mit gleich drei Genera (Maskulinum, Femininum, Neutrum) ist, wird jedem Substantiv eines dieser drei Genera zugewiesen. Sobald sich diese Substantive auf Lebewesen beziehen, die über ein sogenanntes natürliches Genus verfügen, wird es kompliziert. Das natürliche Genus stimmt in der Regel mit dem grammatischen überein, zumindest wenn man das natürliche Geschlecht kennt. So heißt es die Frau, der Mann, der Ochse, die Hündin.

Bei Tieren gibt es jeweils einen Oberbegriff, den man verwendet, wenn man das Geschlecht nicht kennt oder es nicht interessiert. Dieser kann maskulin, feminin oder auch neutral sein (der Löwe, die Schlange, das Meerschweinchen) und wird dann, wenn man genauer werden möchte, durch Wortbildung oder mithilfe eines passenden Adjektivs verändert: die Löwin, das Schlangenmännchen, der Meerschweinchenbock, das weibliche Seepferdchen. Wenn ein Suffix wie -in oder -er angehängt oder gleich ein anderes Wort gebraucht wird (z. B. das Pferddie Stuteder Hengst/Wallach), stimmen natürliches und grammatisches Geschlecht praktisch immer überein – außer bei der Drohne. Diese ist grammatisch eindeutig feminin, bezeichnet aber nur männliche Bienen. Des Rätsels Lösung: Eigentlich heißt es gar nicht die Drohne, sondern der Drohn. So zumindest werden die Tierchen fachsprachlich, also unter Imkern, bezeichnet. Das Wort hängt übrigens mit dröhnen zusammen und bezieht sich somit auf das Geräusch beim Fliegen. Alltagssprachlich hat sich jedoch in Analogie zu die Biene das feminine Wort die Drohne eingebürgert, wobei gleich noch ein passendes Suffix angehängt wurde, damit Endung und Genus übereinstimmen.

Da die Drohne keine Nahrung sammelt, erhielt das Wort die zusätzliche Bedeutung „Nichtstuer, Nutznießer fremder Arbeit“. Und in letzter Zeit kam dann noch eine weitere Bedeutung hinzu, die mittlerweile den meisten als erste in den Sinn kommen dürfte, nämlich „[…] ferngesteuertes (Modell-)Fluggerät“.

Alle Artikel in Grammatik (215)

Das Komma zwischen gleichrangigen Sätzen

Sicher kennen Sie die Faustregel, dass vor und kein Komma zu setzen sei. Lesen Sie hier, warum es aber doch sinnvoll sein kann und worauf es bei der Kommasetzung in gleichrangigen Sätzen ankommt.

Einfach erklärt: „wart“ oder „ward“?

Die Verwechslung von „wart“ und „ward“ gehört zu den häufigsten Fehlern im geschriebenen Deutsch. Trotz gleicher Aussprache handelt es sich um zwei unterschiedliche Verben. Mit unserer Faustregel geht nichts mehr schief.