Deklination (Beugung) von „niemand“

Wenn man niemand gesehen und mit niemandem gesprochen haben will, hat man sich vielleicht elegant aus der Affäre gezogen, aber man sollte dabei auch immer die Grammatik beachten. Niemand anders als wir erklärt Ihnen, was in diesen Fällen richtig ist.

Der Akkusativ und Dativ von niemand kann sowohl eine Flexionsendung haben als auch endungslos sein: Sie hat niemand[en] gesehen und mit niemand[em] gesprochen. Im Akkusativ wird die endungslose Form oft sogar bevorzugt: Ich kenne niemand (seltener: niemanden), der so etwas kann. Der Genitiv lautet niemandes oder niemands: Er hat niemandes/niemands Auto beschädigt.

In der Verbindung von niemand mit anders oder mit einem substantivierten Adjektiv wird heute die endungslose Form bevorzugt: Er wollte niemand anders um sich haben oder: Er wollte niemand anderen um sich haben; seltener: Er wollte niemanden anders um sich haben. Entsprechend mit einem substantivierten Adjektiv: Sie schenkte niemand Fremdes ihr Vertrauen oder Sie schenkte niemand Fremdem ihr Vertrauen; seltener: Sie schenkte niemandem Fremdes ihr Vertrauen.

Alle Artikel in Grammatik (158)

Die Bezeichnung „Gästin“ und die Gebrüder Grimm

Was hat die Gästin mit den Gebrüdern Grimm zu tun? Lesen Sie hier mehr über die Bildung weiblicher Entsprechungen zu männlichen Formen sowie einige veraltete Frauenbezeichnungen.

Doppeltes Perfekt und doppeltes Plusquamperfekt

In diesem Artikel geht es um die Frage, ob Formulierungen wie er hatte ziemlich einen über den Durst getrunken gehabt korrekt sind, speziell also um die Vergangenheitsformen doppeltes Perfekt und doppeltes Plusquamperfekt.