Deklination (Beugung) von „niemand“

Wenn man niemand gesehen und mit niemandem gesprochen haben will, hat man sich vielleicht elegant aus der Affäre gezogen, aber man sollte dabei auch immer die Grammatik beachten. Niemand anders als wir erklärt Ihnen, was in diesen Fällen richtig ist.

Der Akkusativ und Dativ von niemand kann sowohl eine Flexionsendung haben als auch endungslos sein: Sie hat niemand[en] gesehen und mit niemand[em] gesprochen. Im Akkusativ wird die endungslose Form oft sogar bevorzugt: Ich kenne niemand (seltener: niemanden), der so etwas kann. Der Genitiv lautet niemandes oder niemands: Er hat niemandes/niemands Auto beschädigt.

In der Verbindung von niemand mit anders oder mit einem substantivierten Adjektiv wird heute die endungslose Form bevorzugt: Er wollte niemand anders um sich haben oder: Er wollte niemand anderen um sich haben; seltener: Er wollte niemanden anders um sich haben. Entsprechend mit einem substantivierten Adjektiv: Sie schenkte niemand Fremdes ihr Vertrauen oder Sie schenkte niemand Fremdem ihr Vertrauen; seltener: Sie schenkte niemandem Fremdes ihr Vertrauen.

Alle Artikel in Grammatik (119)

„Liebe Mit­glieder­innen und Mit­glieder“? – Personen­­bezeich­nungen mit festem Genus

Summary

Heutzutage ist es üblich, Männer und Frauen jeweils einzeln zu bezeichnen, wenn es um gemischtgeschlechtliche Gruppen geht. Dabei kann man jedoch auch übers Ziel hinausschießen. Worauf Sie bei Personenbezeichnungen achten sollten, erfahren Sie in diesem Artikel.

„nur wenn“ – mit oder ohne Komma?

Summary

Gelegentlich treffen das Wörtchen nur und die Konjunktion wenn aufeinander und bereiten vielen Menschen Kopfzerbrechen: Was tun, wenn man nicht weiß, ob und wo bei Sätzen mit „nur“ und „wenn“ ein Komma zu setzen ist? In diesem Artikel erfahren Sie mehr.