Sprachwissen zum Nachhören

Noch Fragen?

Das Komma bei Personennamen

Was ist der Unterschied zwischen Karl der Große und Karl, der Käfer? Richtig, das Komma! Lesen Sie hier alles zur Kommasetzung bei Personennamen.

Prinzipiell lassen sich bei den genaueren Bestimmungen von Personennamen zwei größere Gruppen unterscheiden, nämlich einmal diejenigen, die vor dem Namen stehen, und diejenigen, die danach stehen. Einfacher sind die vorangestellten. Hier gilt in der Regel, dass kein Komma gesetzt wird. Das gilt für (mehrere) Vornamen wie bei Lilibet Diana Mountbatten-Windsor, aber auch für vorangestellte Titel: Ihre Majestät Königin Elisabeth II., Herr Dipl.-Ing. Hans Herrmann Meier.

Steht bei einer vorangestellten Berufsbezeichnung o. Ä. ein Artikelwort, hat der bzw. die Schreibende die Wahl, worüber wir in einem früheren Newsletter ausführlicher geschrieben haben.

Spannender sind die nachgestellten Bestimmungen. Diese werden in der Regel durch Komma abgetrennt bzw., wenn der Satz danach weitergeführt wird, in Kommas eingeschlossen: Friedrich von Schiller, der berühmte Dichter; Joachim Löw, Ex-Bundestrainer.

Etwas anders sieht es mit Zusätzen aus, die sich auf den Familienstand beziehen und häufig abgekürzt werden. Hier wird das Komma auch gerne weggelassen: Martin Beck [,] geb. Müller; Sabine Schneider [,] gesch. Weber. Stets ohne Komma angeschlossen werden nachgestellte akademische Grade, z. B. Kathrin Köhler M. A., und auch die lateinischen Bezeichnungen junior und senior: William Gates junior.

Bleiben noch die meist adligen Besitzer klangvoller Beinamen. Hier gilt: Normalerweise steht kein Komma, es sei denn, der Beiname besteht aus einem Substantiv, das seinerseits eine nähere Bestimmung (z. B. ein Adjektiv) hat. Konkret heißt es also: Karl der Große, Ludwig der Deutsche, Richard Löwenherz, aber: Friedrich Wilhelm, der Große Kurfürst; Manfred von Richthofen, der Rote Baron. Und was ist schließlich mit Namen wie Karl, der Käfer? Hier ist normalerweise nicht von einem Beinamen auszugehen, sondern vielmehr von einer nachgestellten Erläuterung – also wird das Komma gesetzt.

Alle Artikel in Grammatik (219)

„Den lieben Gott einen guten Mann“ oder „ein guter Mann sein lassen“?

Wie halten Sie es denn mit dem lieben Gott? Lassen Sie ihn einen guten Mann sein oder ein guter Mann sein? Oder gar keins von beidem? Wie wir dazu stehen, zumindest hinsichtlich der Grammatik, erfahren Sie in diesem Artikel.

Schreibt man „zu hause“, „zu Hause“, „Zu Hause“, „zuhause“ oder „Zuhause“?

Bei den verschiedenen Schreibweisen kann man schon mal den Überblick verlieren – selbst wenn es um das eigene wohlbekannte Heim geht. Lesen Sie hier, wie sich die Varianten unterscheiden und welche Schreibung Duden empfiehlt.

Sprachwissen zum Nachhören

Noch Fragen?