Adjektive, die nur attributiv verwendet werden

Die diesjährige Steuererklärung bereitet Ihnen Kopfzerbrechen? Dass die Steuererklärung deshalb diesjährig für Kopfzerbrechen sorgt, lässt sich daraus jedoch nicht ableiten.

Einige Adjektive werden gewöhnlich nur attributiv gebraucht. Dies gilt zum Beispiel für Adjektive, die die räumliche oder zeitliche Lage angeben: diesjährig, morgendlich, nächtlich u. a.: eine nächtliche Ruhestörung, aber nicht: Die Ruhestörung war nächtlich, ... hat nächtlich stattgefunden.

Ebenso fehlen sowohl die prädikative als auch die adverbiale Verwendung bei Adjektiven immer dann, wenn sie z. B. Folgendes ausdrücken:
  • Zugehörigkeit, etwa: das väterliche Haus, Hasenclever'sche Komödien, aber nicht: Das Haus ist väterlich oder Die Komödien sind Hasenclever'sch.
  • Herkunft, etwa: tierische Fette, rheinischer Tagebau, aber nicht: Die Schnitzel sind nicht pflanzlich, sondern nur tierisch zu fetten oder Der Tagebau ist rheinisch.
  • Bereiche, etwa: schulische Leistungen, wirtschaftliche Sorgen, aber nicht: Die Leistungen sind schulisch oder Die Sorgen waren wirtschaftlich.
Wenn solche Adjektive aber eine andere Bedeutung haben, gilt diese Beschränkung nicht: Die Kompostieranlagen sind/arbeiten wirtschaftlich (= rentabel). Er war sehr väterlich (= wie ein Vater).

Alle Artikel in Grammatik (119)

„Liebe Mit­glieder­innen und Mit­glieder“? – Personen­­bezeich­nungen mit festem Genus

Heutzutage ist es üblich, Männer und Frauen jeweils einzeln zu bezeichnen, wenn es um gemischtgeschlechtliche Gruppen geht. Dabei kann man jedoch auch übers Ziel hinausschießen. Worauf Sie bei Personenbezeichnungen achten sollten, erfahren Sie in diesem Artikel.

„nur wenn“ – mit oder ohne Komma?

Gelegentlich treffen das Wörtchen nur und die Konjunktion wenn aufeinander und bereiten vielen Menschen Kopfzerbrechen: Was tun, wenn man nicht weiß, ob und wo bei Sätzen mit „nur“ und „wenn“ ein Komma zu setzen ist? In diesem Artikel erfahren Sie mehr.