Sprachwissen zum Nachhören

Noch Fragen?

„Blamable Auftritte, heikle Fragen“ – der Wegfall des „e“ in der Adjektivflexion

e oder nicht e – das ist hier die Frage. Etwas genauer: Wann darf ich bei der Adjektivflexion ein e einsparen und wann nicht? Die Antwort erfahren Sie in diesem Artikel.

Ähnlich wie die Verben, die auf -el enden, weisen auch die Adjektive auf -eln eine Besonderheit auf: Wenn sie gebeugt oder gesteigert werden, fällt dieses e aus. So wird edel zu das edle Geschmeide, heikel zu bei dieser heiklen Frage oder dunkel zu der dunklere Stoff. Diese Regel gilt auch für entlehnte Adjektive, die auf -abel oder -ibel enden: das sensible Kind, der blamable Auftritt.

Das Ganze hat durchaus einen praktischen Hintergrund, denn dadurch wird vermieden, dass mehrere unbetonte Silben mit e als Vokal aufeinanderfolgen. Zudem lassen sich die entstehenden Konsonantenfolgen wie kl oder bl gut aussprechen. Früher war es bei den heimischen Adjektiven allerdings umgekehrt; da wurde eher das e der Flexionsendung weggelassen. So lässt sich die Wendung im Dunkeln erklären, bei der das e des Stamms erhalten ist.
 
Da l und r beide Liquidä (Fließlaute) sind, weisen Wörter, in denen diese Laute an der gleichen Stelle auftauchen, oft Gemeinsamkeiten auf – so auch in dieser Konstellation. Zwar gilt der Wegfall des e bei Adjektiven auf -er nicht für alle Mitglieder dieser Gruppe, aber doch für einige. So entfällt es, wenn der Stamm -au- oder -eu- enthält: ungeheure Ausgaben, saure Gurken.

Dasselbe gilt für etliche entlehnte Adjektive wie illuster oder medioker, wobei sich beobachten lässt, dass die Adjektive eher dazu neigen, das e zu behalten, je stärker sie integriert sind. Aufpassen muss man allerdings mit der Betonung, denn wenn die Silbe, die das e enthält, betont ist, dann bleibt es stets erhalten, z. B. in leger oder polymer.

Alle Artikel in Rechtschreibung (122)

Von Konstanz bis Cuxhaven

Die Entwicklung von Cöln und seinen vielen Vorstufen zu Köln haben wir bereits nachgezeichnet. Aber wie steht es um Konstanz und Co.?

Der Name der Stadt Köln

Am Heimweh, sagt man, trage ja der Rheinländer besonders schwer – so schwer, dass etwa der Kölner (glaubt man dem Lied von Willi Ostermann) sogar bereit sei, von wo auch immer „zo Fooss noh Kölle ze jonn“. Oder doch nach Cölle oder nach Cölln oder nach Cöln oder nach Cöllen?

Sprachwissen zum Nachhören

Noch Fragen?