Dudenverlag Duden Located at Mecklenburgische Str. 53, Berlin, 14171, Berlin , . Phone: +49 30 897 85 82-81. .

stem­peln

Wortart: schwaches Verb
Häufigkeit: ▮▮▯▯▯
Weitere Informationen zum korrekten Zitieren aus Duden online

Rechtschreibung

Worttrennung: stem|peln
Beispiele: ich stemp[e]le; stempeln gehen (umgangssprachlich für Arbeitslosenunterstützung beziehen)

Bedeutungsübersicht

  1. etwas mit einem Stempel versehen, um es dadurch in bestimmter Weise zu kennzeichnen, für gültig oder ungültig zu erklären
  2. durch Aufdruck eines Stempels hervorbringen, erscheinen lassen
  3. mit einem Stempel versehen
  4. in negativer Weise als etwas Bestimmtes kennzeichnen, in eine bestimmte Kategorie fest einordnen
  5. (umgangssprachlich veraltend) Arbeitslosengeld, -hilfe beziehen

Synonyme zu stempeln

Aussprache

Betonung: stẹmpeln🔉

Herkunft

mittelniederdeutsch stempeln

Grammatik

schwaches Verb; Perfektbildung mit »hat«

Bedeutungen, Beispiele und Wendungen

  1. etwas mit einem Stempel versehen, um es dadurch in bestimmter Weise zu kennzeichnen, für gültig oder ungültig zu erklären

    Beispiele

    • Briefe stempeln
    • die Briefmarken sind gestempelt (durch einen Poststempel entwertet)
  2. durch Aufdruck eines Stempels hervorbringen, erscheinen lassen

    Beispiel

    Name und Anschrift auf den Briefumschlag stempeln
  3. mit einem Stempel (4) versehen
  4. in negativer Weise als etwas Bestimmtes kennzeichnen, in eine bestimmte Kategorie fest einordnen

    Beispiele

    • jemanden zum Lügner stempeln
    • dieser Misserfolg stempelt ihn zum Versager
  5. Arbeitslosengeld, -hilfe beziehen

    Herkunft

    seit etwa 1930, eigentlich = aufgrund eines amtlichen Stempels Arbeitslosenunterstützung beziehen

    Gebrauch

    umgangssprachlich veraltend

    Beispiel

    stempeln gehen

Blättern