Dudenverlag Duden Located at Mecklenburgische Str. 53, Berlin, 14171, Berlin , . Phone: +49 30 897 85 82-81. .

gäh­nen

Wortart: schwaches Verb
Häufigkeit: ▮▮▯▯▯
Weitere Informationen zum korrekten Zitieren aus Duden online

Rechtschreibung

Worttrennung: gäh|nen

Bedeutungsübersicht

  1. (als Anzeichen von Müdigkeit oder Langeweile) unwillkürlich den Mund [weit] aufsperren und die Luft [geräuschvoll] einziehen und ausstoßen
  2. (gehoben) sich auftun; sich in eine große, dunkle Tiefe o. Ä., einen Abgrund hinein öffnen

Synonyme zu gähnen

Aussprache

Betonung: gähnen 🔉

Grammatik

schwaches Verb; Perfektbildung mit »hat«
PräsensIndikativKonjunktiv IImperativ
Singularich gähneich gähne 
 du gähnstdu gähnest gähn, gähne!
 er/sie/es gähnter/sie/es gähne 
Pluralwir gähnenwir gähnen 
 ihr gähntihr gähnet
 sie gähnensie gähnen 
PräteritumIndikativKonjunktiv II
Singularich gähnteich gähnte
 du gähntestdu gähntest
 er/sie/es gähnteer/sie/es gähnte
Pluralwir gähntenwir gähnten
 ihr gähntetihr gähntet
 sie gähntensie gähnten
Partizip I gähnend
Partizip II gegähnt
Infinitiv mit zu zu gähnen

Bedeutungen, Beispiele und Wendungen

  1. (als Anzeichen von Müdigkeit oder Langeweile) unwillkürlich den Mund [weit] aufsperren und die Luft [geräuschvoll] einziehen und ausstoßen

    Herkunft

    mittelhochdeutsch genen, ginen, althochdeutsch ginēn, ursprünglich = klaffen, weit offen stehen, auch lautmalend für den Gähnlaut und das heisere Ausfauchen z. B. der Gans

    Beispiele

    • herzhaft gähnen
    • vor Müdigkeit gähnen [müssen]
    • gelangweilt gähnen
    • <substantiviert>: ein Gähnen unterdrücken
    • Gähnen ist ansteckend
    • der Vortrag war zum Gähnen langweilig
  2. sich auftun; sich in eine große, dunkle Tiefe o. Ä., einen Abgrund hinein öffnen

    Gebrauch

    gehoben

    Beispiele

    • unter uns gähnte der Abgrund
    • <in übertragener Bedeutung>: im Saal herrschte gähnende Leere

Blättern