em­sig

Wortart:
Adjektiv
Gebrauch:
gehoben, oft ironisch
Häufigkeit:
▒▒░░░
Aussprache:
Betonung
🔉emsig

Rechtschreibung

Worttrennung
em|sig

Bedeutung

rastlos, unablässig tätig; mit großem Fleiß und Eifer unermüdlich arbeitend

Beispiele
  • emsige Ameisen
  • ein Ergebnis emsigen Fleißes
  • emsig arbeiten

Herkunft

mittelhochdeutsch emʒec, althochdeutsch emaʒʒig, emiʒʒig, zu: emiʒ = beständig, ursprünglich = unablässig, drängend

Duden-Mentor

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?