Ulk, der

Wortart:
Substantiv, maskulin
Häufigkeit:
░░░░
Aussprache:
Betonung
Ulk
Lautschrift
[ʊlk]

Rechtschreibung

Worttrennung
Ulk

Bedeutung

Spaß, lustiger Unfug; Jux

Beispiele
  • einen Ulk machen
  • [seinen] Ulk mit jemandem treiben
  • er hat es nur aus Ulk getan

Herkunft

ursprünglich Studentensprache, aus dem Niederdeutschen < mittelniederdeutsch ulk = Lärm, Unruhe, Händel, lautmalend

Grammatik

der Ulk; Genitiv: des Ulk[e]s, Plural: die Ulke (Plural selten)

Blättern

Duden-Mentor

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?