Dudenverlag Duden Located at Mecklenburgische Str. 53, Berlin, 14171, Berlin , . Phone: +49 30 897 85 82-81. .

Spin­ne, die

Wortart: Substantiv, feminin
Häufigkeit: ▮▮▯▯▯
Weitere Informationen zum korrekten Zitieren aus Duden online

Rechtschreibung

Worttrennung: Spin|ne

Bedeutungsübersicht

  1. (zu den Gliederfüßern gehörendes, in zahlreichen Arten vorkommendes) [Spinndrüsen besitzendes] Tier mit einem in Kopf-Brust-Stück und Hinterleib gegliederten Körper und vier Beinpaaren
  2. (abwertend) boshafte, hässliche Frau [von dürrer Gestalt]
  3. (besonders Verkehrswesen) Stelle, an der fünf oder mehr Wege, Straßen zusammenlaufen

Aussprache

Betonung: Spịnne
Lautschrift: [ˈʃpɪnə] 🔉

Herkunft

mittelhochdeutsch spinne, althochdeutsch spinna, eigentlich = die Spinnende, Fadenziehende, zu spinnen

Grammatik

 SingularPlural
Nominativdie Spinnedie Spinnen
Genitivder Spinneder Spinnen
Dativder Spinneden Spinnen
Akkusativdie Spinnedie Spinnen

Bedeutungen, Beispiele und Wendungen

  1. Spinne
    © Bibliographisches Institut, Berlin
    (zu den Gliederfüßern gehörendes, in zahlreichen Arten vorkommendes) [Spinndrüsen besitzendes] Tier mit einem in Kopf-Brust-Stück und Hinterleib gegliederten Körper und vier Beinpaaren

    Beispiele

    • die Spinne spinnt, webt ihr Netz
    • die Spinne sitzt, lauert im Netz

    Wendungen, Redensarten, Sprichwörter

    • pfui Spinne! (umgangssprachlich: Ausruf des Abscheus, Ekels)
    • Spinne am Morgen [bringt] Kummer und Sorgen, Spinne am Abend erquickend und labend (ursprünglich auf das Spinnen bezogen, das materielle Not anzeigt, wenn es schon morgens erforderlich ist, abends dagegen ein geselliges Vergnügen bedeutet)
  2. boshafte, hässliche Frau [von dürrer Gestalt]

    Gebrauch

    abwertend

  3. Stelle, an der fünf oder mehr Wege, Straßen zusammenlaufen

    Gebrauch

    besonders Verkehrswesen

Blättern