Bra­ten, der

Wortart:
Substantiv, maskulin
Aussprache:
Betonung
🔉Braten

Rechtschreibung

Worttrennung
Bra|ten

Bedeutung

größeres gebratenes oder zum Braten bestimmtes Stück Fleisch

Braten - Braten mit Beilagen
Braten mit Beilagen - © MEV Verlag, Augsburg
Beispiele
  • den Braten in den Ofen schieben, tranchieren
  • Brote mit kaltem Braten
  • 〈in übertragener Bedeutung:〉 ein fetter Braten (umgangssprachlich; ein großer Gewinn, ein guter Fang)
Wendungen, Redensarten, Sprichwörter
  • den Braten riechen (umgangssprachlich: merken, ahnen, was an Unangenehmem auf einen zukommt oder wo sich eine vorteilhafte Möglichkeit bietet)
  • einen Braten in der Röhre haben (salopp: schwanger sein)
  • dem Braten nicht trauen (umgangssprachlich: einer bestimmten Sache gegenüber misstrauisch sein)

Herkunft

mittelhochdeutsch brāte, althochdeutsch brāto = schieres Fleisch, Weichteile; mittelhochdeutsch (in Anlehnung an das nicht verwandte braten) = gebratenes Fleisch

Grammatik

Singular Plural
Nominativ der Braten die Braten
Genitiv des Bratens der Braten
Dativ dem Braten den Braten
Akkusativ den Braten die Braten

Wussten Sie schon?

  • Dieses Wort gehört zum Wortschatz des Goethe-Zertifikats B1.
Duden-Mentor

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?