Geschlechtsneutrale Anrede: Gendern in Briefen und E-Mails

„Sehr geehrter“ oder „geehrte“? Oder sogar „geehrte(r)“? Sicher ist: Die Anrede muss sitzen – nicht nur bei Vornamen, die nicht eindeutig männlich oder weiblich sind, sondern auch im Hinblick auf weitere Geschlchtsidentitäten. Hier ein Tipp aus unseren Duden-Ratgebern, wie Sie die Situation elegant lösen.

Mit der nun geltenden Möglichkeit des Eintrags einer „dritten Option“ in den Personalausweis ist ein großer Schritt in Richtung Sichtbarkeit anderer Geschlechtsidentitäten als der beiden prototypischen getan – es ist ein Unterschied, ob jemand nur als nicht eindeutig weiblich und nicht eindeutig männlich gilt oder explizit mit einer dritten Option benannt wird.

Grundsätzlich von allen Verbänden und Gruppierungen empfohlen wird das Abfragen der individuell gewünschten Anrede bzw. des bevorzugten Pronomens im Vorfeld, soweit dies möglich ist. Das kann sowohl beim Erstkontakt mit einer Person der Fall sein (etwa: „Wie darf ich Sie in Zukunft korrekt ansprechen?“ „Was ist Ihr Pronomen?“) als auch bereits im Vorfeld mit einer entsprechend gestalteten Abfrage oder automatisierten Anmeldemaske geschehen.

Eine andere Möglichkeit wäre die Anrede mit Vor- und Nachnamen – man kann etwa problemlos ausweichen auf „Guten Tag, Silke Segler“. Und für eine allgemeine Anrede mehrerer, nicht definierter Personen sowohl in der Korrespondenz als auch bei öffentlichen Anlässen gibt es zahlreiche Mittel der neutralen und alle umfassenden Anrede. Von „Liebe Lehrkräfte“ bis „Sehr geehrte Anwesende“ ist vieles möglich.

Diese und viele weitere Praxisinformationen zum geschlechtergerechten Formulieren finden Sie im Handbuch geschlechtergerechte Sprache von Dr. Gabriele Diewald und Dr. Anja Steinhauer. Und für alle, die es eilig haben, haben die Autorinnen ihre wichtigsten Tipps in Gendern – ganz einfach! zusammengefasst.

Alle Artikel in Gendern (12)

Gendern für Profis: zusammen­gesetzte Wörter mit Personen­bezeichnungen

Aus dem „Lehrer“ eine „Lehrkraft“ zu machen, ist nicht schwer. Doch was wird aus der „Besuchergruppe“ oder Adjektiven wie „anwenderbezogen“? In unseren Duden-Ratgebern finden Sie hilfreiche Vorschläge.

„m/w/d“? – geschlechts­neutrale Stellen­aus­schreibungen

Suchen Sie einen „Mitarbeiter“ oder eine „Mitarbeiterin“? Muss die Stellenbezeichnung überhaupt maskulin oder feminin sein? Wie Sie eine Ausschreibung formulieren, von der sich garantiert alle angesprochen fühlen, erfahren Sie in unseren Duden-Ratgebern.