Verschiedene Arten von Pseudonymen

Es gibt ganz verschiedene Arten von Pseudonymen, also Deck- oder Künstlernamen, die nach unterschiedlichen Prinzipien gebildet werden. Wir stellen Ihnen hier Allonym, Ananym, Aristonym, Geonym, Ironym, Kryptonym, Phraseonym, Prenonym, Pseudandronym/Pseudogynym und Traduktionym vor.

Pseudonyme sind angenommene Decknamen, nicht die wirklichen Namen. Solche Namen (Künstlernamen) legen sich besonders Autoren gern zu. Pseudonyme können nach ganz unterschiedlichen Prinzipien gebildet sein. Unter anderem lassen sich unterscheiden das Allonym, Ananym, Aristonym, Geonym, Ironym, Prenonym, Phraseonym, Pseudandronym und Pseudogynym, Traduktionym.

Beim Allonym wird der Name einer bekannten Persönlichkeit verwendet: Der Legende nach hat der berühmte chilenische Schriftsteller Pablo Neruda (eigentlich: Neftali Ricardo Reyes Basoalto) seinen Künstlernamen an den sozialkritischen und patriotischen tschechischen Dichter Jan Neruda angelehnt, wahrscheinlicher aber ist die Violinistin Wilma Norman-Neruda das Vorbild.

Das Ananym ist vielleicht die beliebteste Art, einen Künstlernamen zu bilden. Dabei wird aus dem ursprünglichen Namen ein Anagramm gebildet, es werden also die Buchstaben des Ausgangsnamens umgestellt: Vivian Darkbloom aus Vladimir Nabokov, Paul Celan aus Paul Antschel (rumänisiert: Ancel), [Jean] Améry aus [Hans Chaim] Mayer. Ein Spezialfall ist der rückwärts geschriebene Name: [C. W.] Ceram aus [Kurt Wilhelm] Marek (hier mit c für k).

Das Aristonym ist ein Pseudonym, das aus einem Adelsnamen besteht: Rosa von Praunheim (eigentlich: Holger Bernhard Bruno Mischwitzky), Jürgen von der Lippe (eigentlich: Hans-Jürgen Hubert Dohrenkamp). Aristonyme solcher Art kann man auch als Geonym oder Ironym lesen, was meist auch so gewollt ist.

Wer für den Künstlernamen auf einen Ortsnamen zurückgreift, hat ein Geonym gebildet: Hubert von Goisern (eigentlich: Hubert Achleitner, geboren in Goisern), Georg Baselitz (eigentlich Hans-Georg Kern, aus dem sächsischen Deutschbaselitz stammend), Hoffmann von Fallersleben (eigentlich August Heinrich Hoffmann, geboren in Fallersleben).

Bei einem Ironym wird eine ironische Wendung als Deckname eingesetzt: Von einem sehr Klugen, oder es wird eine andere Art des Pseudonyms ironisch verwendet, etwa ein Aristonym: Hella von Sinnen.

Das Kryptonym verschlüsselt den eigentlichen Namen, indem es dessen Buchstaben in Wörtern bzw. Sätzen verbirgt oder nur Teile davon wiedergibt, etwa: -ky (für Horst Bosetzky).

Das Phraseonym kommt gleich mit einer ganzen Redewendung daher, etwa mit: Farin Urlaub (für Jan Ulrich Max Vetter, Rockmusiker und Mitbegründer der Band Die Ärzte).

Das Prenonym ist ein Deckname, der aus einem erdachten Vornamen besteht oder aus dem/den tatsächlichen gebildet ist: Heinrich George aus Georg Heinrich Schulz oder Jean Paul aus Jean Paul Friedrich Richter.

Beim Pseudandronym/Pseudogynym handelt es sich um ein weibliches Pseudonym eines Mannes: z. B. Clara Gazul = Prosper Mérimée bzw. um ein männliches Pseudonym einer Frau: George Eliot = Mary Ann Evans.

Das Traduktionym besteht schlicht aus der Übersetzung des wirklichen Namens in eine andere Sprache, etwa ins Griechische: Philipp Schwar[t]zerd[t] Philipp Melanchthon oder ins Lateinische: Georg Bauer Georgius Agricola.

Alle Artikel in Bedeutung (83)

Der etymologische Zusammenhang zwischen „Dom“ und „Zimmer“

Wir klären Sie hier über die etymologischen Wurzeln sowie die ursprünglichen Bedeutungen der Wörter Dom und Zimmer auf.

Himmel und Hölle – Synonyme, Antonyme und Homonyme

Ab und zu ist im Newsletter der Duden-Sprachberatung die Rede davon, dass Begriffe „synonym“ verwendet werden können oder dass sie sich wie „Antonyme“ verhalten, oder auch mal davon, dass „Homonyme“ vorliegen. Bei so vielen „-onymen“ kann man schon einmal ins Schleudern geraten, deshalb stellen wir Ihnen heute diese Begriffe etwas genauer vor.