„In 2020“ oder „im Jahr(e) 2020“?

In diesem Artikel geht es darum, wie die immer häufiger auftretende Kombination in 2020 zu bewerten ist.

Vor allem in Geschäftsberichten, aber immer öfter auch in Zeitungs- oder Zeitschriftentexten findet sich die Kombination aus der Präposition in mit einer Jahreszahl: in 1998, in 2017, womit ausgedrückt wird, dass etwas in dem entsprechenden Jahr stattgefunden hat. Wie viele andere sprachliche Ausdrücke kam auch dieser aus dem Englischen zu uns. Dort ist dies die gängige Art, eine Jahreszahl als Zeitpunkt eines Geschehens zu kennzeichnen.

Im Deutschen verwendet man standardsprachlich die Jahreszahl allein oder mit dem Zusatz im Jahr(e). Nun kann natürlich die bloße Jahreszahl gerade in einem Text, in dem noch andere Zahlen vorkommen, bei raschem Lesen zu Verwirrung führen: Die Ausgaben stiegen von 2500 € 2016 um 10 % auf 2750 € 2017. Das Einfügen von im Jahr(e) löst dieses Problem und klingt auch eleganter, doch ist stilistische Schönheit meist nicht erstes Ziel eines Geschäftsberichts. Da in 2017 die Jahreszahl ebenfalls eindeutig charakterisiert und zudem deutlich kürzer ist als im Jahr(e), ist es auf dem besten Weg, sich auch im Deutschen zu etablieren.

Alle Artikel in Stil (65)

URLs richtig in Fließtexte einfügen

Wir verwenden sie täglich: Webadressen, sogenannte „URLs“. Dank ihnen sind einzelne Webseiten weltweit unter dem gleichen Namen erreichbar, zum Beispiel duden.de. In diesem Artikel geben wir Ihnen einige Tipps, wie Sie URLs optimal in Fließtexten verarbeiten. Viele davon gelten auch für E-Mail-Adressen.

Was ist ein Pleonasmus?

Waren Sie heute schon persönlich anwesend? Dann sollten Sie weiter fortfahren, denn in diesem Artikel geht es um mehr oder weniger überflüssige Wörter. Die folgenden Passagen sind unserem Wörterbuch der sprachlichen Zweifelsfälle entnommen.