Herkunft von „Rezept“

Ausgefallene Rezepte für Ihr nächstes Grillfest haben wir leider nicht parat – wohl aber Wissenswertes zur Herkunft des Wortes Rezept.

Früher versah der Arzt seine schriftlichen Anweisungen an den Apotheker über die Zusammenstellung und Verabreichung von Arzneimitteln mit der Einleitungsformel recipe (= nimm) – der zweiten Person Singular Imperativ des lateinischen Verbs recipere. Der Apotheker wiederum vermerkte zur Bestätigung, dass die Anweisung von ihm ausgeführt wurde, die Formel receptum (= genommen, verwendet). Daraus entwickelte sich bereits im 14. Jahrhundert das Substantiv Rezept im Sinne von „Arzneiverordnung“. Das Fremdwort breitete sich rasch aus und wurde seit dem 16. Jahrhundert auch übertragen im Sinne von „Lösung, Heilmittel“ verwendet. Erst seit dem 18. Jahrhundert ist Rezept auch im Zusammenhang mit der Zubereitung von Speisen und Getränken gebräuchlich.

Alle Artikel in Herkunft (49)

Redu­plikations­bildungen mit Ablaut

Wir bewegen uns im Zickzack durch die Welt der sogenannten Reduplikationsbildungen.

Ein „Dorado“ oder ein „Eldorado“?

Wir machen uns auf die Suche nach dem goldenen Land, dem Eldorado. Oder stehen die Chancen besser, wenn wir nach dem Dorado suchen? Hier erfahren Sie mehr.