Gesunder Geist in gesundem Körper

Wissen Sie, woher dieses Zitat stammt? Gerne verraten wir es Ihnen in diesem Artikel.

In seinen „Satiren“ äußert sich der römische Satiriker Juvenal (um 60 bis nach 127) spöttisch über die oftmals törichten Wünsche der Menschen in ihren Gebeten. Er rät, es doch den allwissenden Göttern zu überlassen, was sie gewähren wollen und was nicht. Allenfalls darum, dass der Geist gesund sei und in einem gesunden Körper wohne, solle man bitten (lateinisch Orandum est, ut sit mens sana in corpore sano; 10,356).

Besonders die Turnbewegung des 19. Jh.s interpretierte dann diese Worte in der einseitigen Weise, dass nur in einem gesunden Körper ein gesunder Verstand wohnen könne. Auch die verkürzte lateinische Form Mens sana in corpore sano wird heute noch in diesem Sinne verwendet.

Aus Studentenmund ist manchmal als scherzhafte Abwandlung zu hören: „Wer in die Mensa geht, braucht einen gesunden Körper.“

Aus: Duden – Zitate und Aussprüche, 5. Auflage 2019

Alle Artikel in Bedeutung (178)

Was ist ein Name?

Nennen wir das Kind doch beim Namen! Hier klären wir, was man eigentlich unter dem Begriff Eigenname versteht.

Zur Herkunft von „Grill“ und „Grille“

Was gibt es Schöneres, als im Sommer auf der Terrasse zu sitzen, etwas Schmackhaftes zu grillen und gleichzeitig im Garten die Grillen zirpen zu hören? Hier gehen wir der Frage nach, ob der Grill und die Grille auch etymologisch etwas miteinander zu tun haben.