bea­men

Wortart:
schwaches Verb
Häufigkeit:
▒▒░░░
Aussprache:
Lautschrift
🔉[ˈbiːmən]

Rechtschreibung

Worttrennung
bea|men
Beispiel
gebeamt

Bedeutungen (2)

  1. (von Personen in der Science-Fiction-Literatur und in Science-Fiction-Filmen) bewirken, dass jemand bis zur Unsichtbarkeit aufgelöst wird und an einen anderen [gewünschten] Ort gelangt, wo er wieder Gestalt annimmt
    Beispiele
    • die Mannschaft beamte sich vom Raumschiff auf den Planeten
    • 〈in übertragener Bedeutung:〉 der Chef will dich sprechen, beam dich mal schnell (umgangssprachlich scherzhaft; begib dich schnell) in sein Büro!
  2. mit dem Beamer wiedergeben, projizieren
    Beispiel
    • etwas an die Wand beamen

Herkunft

englisch to beam, eigentlich = aussenden, ausstrahlen, zu: beam = (Licht-, Leit)strahl, eigentlich = Balken

Grammatik

schwaches Verb; Perfektbildung mit „hat“

Duden-Mentor

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?