drö­ge

Wortart: Adjektiv
Gebrauch: norddeutsch
Häufigkeit: ▮▮▯▯▯

Rechtschreibung

Worttrennung: drö|ge

Bedeutungsübersicht

  1. trocken
  2. langweilig und reizlos

Synonyme zu dröge

reizlos, trocken

Herkunft

mittelniederdeutsch dröge = trocken

Grammatik

Steigerungsformen

Positiv dröge
Komparativ dröger
Superlativ am drögesten, drögsten

Starke Beugung

(ohne Artikel)
  Singular Plural
Maskulinum Femininum Neutrum Maskulinum/​Femininum/​Neutrum
Artikel Adjektiv Artikel Adjektiv Artikel Adjektiv Artikel Adjektiv
Nominativ - dröger - dröge - dröges - dröge
Genitiv - drögen - dröger - drögen - dröger
Dativ - drögem - dröger - drögem - drögen
Akkusativ - drögen - dröge - dröges - dröge

Schwache Beugung

(mit bestimmtem Artikel)
  Singular Plural
Maskulinum Femininum Neutrum Maskulinum/​Femininum/​Neutrum
Artikel Adjektiv Artikel Adjektiv Artikel Adjektiv Artikel Adjektiv
Nominativ der dröge die dröge das dröge die drögen
Genitiv des drögen der drögen des drögen der drögen
Dativ dem drögen der drögen dem drögen den drögen
Akkusativ den drögen die dröge das dröge die drögen

Gemischte Beugung

(mit ein, kein, Possessivpronomen u. a.)
  Singular Plural
Maskulinum Femininum Neutrum Maskulinum/​Femininum/​Neutrum
Artikelwort Adjektiv Artikelwort Adjektiv Artikelwort Adjektiv Artikelwort Adjektiv
Nominativ kein dröger keine dröge kein dröges keine drögen
Genitiv keines drögen keiner drögen keines drögen keiner drögen
Dativ keinem drögen keiner drögen keinem drögen keinen drögen
Akkusativ keinen drögen keine dröge kein dröges keine drögen

Bedeutungen, Beispiele und Wendungen

  1. trocken

    Beispiele

    • ein dröger Kuchen
    • das Essen war ein bisschen dröge
  2. langweilig und reizlos

    Beispiel

    ein dröger Mensch, Vortrag

Blättern

↑ Nach oben