Verwendung von „statt“ und „anstatt“

Was die Verwendung der Wörter statt und anstatt betrifft, herrscht hin und wieder Verwirrung. Wir fassen alles Wissenswerte für Sie zusammen.

Zunächst einmal ist es wichtig, zu wissen, dass die beiden Wörter statt und anstatt dieselben Besonderheiten aufweisen und absolut austauschbar sind. Im Satz können beide sowohl die Funktion einer Präposition im Sinne von „anstelle“ wie auch die einer Konjunktion im Sinne von „und nicht“ haben. Werden sie als Präposition gebraucht, verbindet man sie mit dem Genitiv: Statt/Anstatt des Geldes gab sie ihm ihren gesamten Schmuck. Statt/Anstatt des Assistenzarztes wurde der Oberarzt ausgezeichnet. Sie trug statt/anstatt vernünftiger Wanderschuhe zierliche Sandaletten. Nur wenn der Genitiv formal nicht zu erkennen ist, d. h., wenn etwa der Genitiv Plural mit dem Nominativ oder Akkusativ Plural identisch ist, werden beide Wörter mit dem Dativ verbunden: Statt/Anstatt Worten will ich Taten sehen. Bei deinem Cholesterinspiegel solltest du statt/anstatt Eiern lieber mehr Obst essen.

Statt und anstatt können aber auch im Sinne „und nicht“, d. h. in der Funktion einer Konjunktion, verwendet werden; in diesem Fall ist der sich anschließende Kasus vom Verb im Satz abhängig: Ich gab ihr statt/anstatt ihrem Vater (= und nicht ihrem Vater) die Hand. Sie ernannten Kurt zum Vorsitzenden statt/anstatt seinen Bruder (= und nicht seinen Bruder).

In der konjunktionalen Funktion werden statt und anstatt häufig auch mit Infinitivgruppen verbunden. Hierbei ist wichtig zu wissen, dass diese Infinitive, gleichgültig ob vor- oder nachgestellt, grundsätzlich durch Komma abzutrennen sind: Statt/Anstatt die Hausaufgaben zu machen, surfte er schon wieder im Internet. Er verschwand, statt/anstatt die nötigen Einkäufe zu machen, in der nächsten Kneipe. Sie träumte vor sich hin, statt/anstatt der Lehrerin zuzuhören.

Alle Artikel in Grammatik (119)

„Liebe Mit­glieder­innen und Mit­glieder“? – Personen­­bezeich­nungen mit festem Genus

Heutzutage ist es üblich, Männer und Frauen jeweils einzeln zu bezeichnen, wenn es um gemischtgeschlechtliche Gruppen geht. Dabei kann man jedoch auch übers Ziel hinausschießen. Worauf Sie bei Personenbezeichnungen achten sollten, erfahren Sie in diesem Artikel.

„nur wenn“ – mit oder ohne Komma?

Gelegentlich treffen das Wörtchen nur und die Konjunktion wenn aufeinander und bereiten vielen Menschen Kopfzerbrechen: Was tun, wenn man nicht weiß, ob und wo bei Sätzen mit „nur“ und „wenn“ ein Komma zu setzen ist? In diesem Artikel erfahren Sie mehr.